Ein paar Eindrücke von der 7. Fahrzeugschau:
Fotos: Tonya Schulz

Fotos: Martin Flechsig

Mehr Fachgespräche als je zuvor

Foto: Stefan Kritzer

Besucher zeigen sich bei der Fahrzeugschau Elektromobilität gut informiert.

 

Die 7. Fahrzeugschau Elektromobilität auf dem Festplatz am vergangenen Wochenende war wieder ein voller Erfolg. Mehrere tausend Besucher informierten sich über die neuesten Trends der zwei- wie vierrädrigen E-Fahrzeuge. Das Publikum, so der Tenor der Aussteller, zeigte sich sehr gut informiert. Viele Besucher bescheinigten aktive Überlegungen, sich ein Elektroauto anzuschaffen – von E-Bikes ganz zu schweigen.

 

Mit Strom angetriebene Fahrzeuge sind der Zukunftsmarkt. Bei der diesjährigen Fahrzeugschau konnte dieser Trend erneut eindeutig festgestellt werden. Nicht nur auf dem Ausstellungsgelände waren viele Elektroautos zu finden, auch auf den Parkplätzen sah man allerorten E-Autos. Das war vor wenigen Jahren noch anders.

 

Die Veranstalter der Fahrzeugschau rund um den Förderverein M-E-NES, die Stadt und den Landkreis zogen ein positives Fazit der kleinen Messe, die zu den größten ihrer Art in Deutschland zählt. „Die Modellstadt Elektromobilität wird durch die Fahrzeugschau glaubhaft gelebt“, sagte Projektmanager Ulrich Leber. Bürgermeister Bruno Altrichter betonte das enorm gestiegene Fachwissen der Besucher genauso wie die Highlights der diesjährigen Fahrzeugschau, unter anderem das Fahrsicherheitstraining mit dem E-Bike oder das erste serienmäßig hergestellte Brennstoffzellenauto des japanischen Herstellers Toyota. Ein großes Dankeschön des Bürgermeisters ging an das Projektmanagement mit Dr. Jörg Geier, Ulrich Leber und Bianca Benkert, die für eine reibungslose Organisation der Veranstaltung sorgten.

 

Die Aussteller bekundeten ihrerseits gute Gespräche mit den Besuchern. Vor allem die E-Bike-Händler waren einmal mehr von Kauf- wie Probefahrtwilligen umringt. „Wir haben viele gute Gespräche geführt und auch Bestellungen entgegen genommen“, sagte Walter Raab vom Radhaus Raab. Während das Elektroauto in Sachen Zulassungszahlen nach wie vor nur homöopathische Werte erreicht, nähern sich die Verkaufszahlen von Elektrofahrrädern im Vergleich zu „normalen“ Fahrrädern schon einem Anteil von 50 Prozent. „Die Nachfrage nach Elektrofahrrädern steigt rasant an“, bestätigte auch Bernhard Wolf vom Fachgeschäft „Der Wolf“.

 

Obwohl die nunmehr 7. Fahrzeugschau erstmals ohne Förderung von Seiten des Freistaates finanziert werden musste, halten Stadt wie Landkreis an der Veranstaltung fest. „Der 8. Fahrzeugschau im kommenden Jahr steht nichts im Wege“, sagte Bruno Altrichter.

 

Quelle: Rhön -und Saalepost, Stefan Kritzer

Elektrisch radeln will gelernt sein

Foto: Stefan Kritzer

Fahrsicherheitstraining für Senioren und Neulinge im Rahmen der Fahrzeugschau.

 

Elektrofahrräder erfreuen sich auch bei Senioren großer Beliebtheit. Für viele ältere Menschen sind sie sogar der Schlüssel zum Radfahren, was ohne Elektrozusatzantrieb vielleicht gar nicht möglich wäre. Doch die sogenannten Pedelecs bergen auch Risiken. Deshalb gab es bei der Fahrzeugschau Elektromobilität erstmals ein E-Bike-Fahrsicherheitstraining für Senioren und Neulinge.

 

Den Blick beim Fahren nicht auf das Vorderrad richten, sondern weiter nach vorne auf die Straße. Beim Kurvenfahren ebenfalls vorausschauend unterwegs sein und die Bremsen wohldosiert bedienen. Elektrofahrräder fahren anders als normale Fahrräder: Sie beschleunigen viel schneller, halten höhere Geschwindigkeiten und, wenn es sein muss, bremsen viel abrupter ab als herkömmliche Fahrräder. Das alles gilt es bei den ersten Fahrten mit einem Elektrofahrrad zu beachten.

 

„Viele Senioren kaufen sich ein E-Bike und fahren einfach los“, sagte Kurt Kregler. Der geprüfte Mountainbike-Guide der Kreuzbergallianz aus Bastheim weiß um aktuelle Unfallzahlen. Leider tendieren diese in puncto Senioren und Elektrofahrräder derzeit nach oben. Das muss laut Kregler nicht so sein, wenn man am Anfang vorsichtig und vorausschauend zu Werke geht. Das Fahrsicherheitstraining hatte das Forum Generationengerechte Stadt angeregt und war bei Polizei wie bei den beiden Fahrradhändlern Radhaus Raab und Der Wolf auf offene Ohren gestoßen.

 

Slalom fahren, eine Linie entlang fahren und schließlich eine Acht mit dem E-Bike. Kurt Kregler zeigte auf einem Parcours wie man sich langsam heranarbeitet an das Fahren mit einem Elektrofahrrad. Kregler rät, zu Anfang nur mit dem Eco-Modus des Elektrofahrrades unterwegs zu ein. „Der Turbo-Modus beschleunigt viel zu stark“, weiß Kregler.

 

Und nicht nur die Beschleunigung, auch das Bremsen will gelernt sein. Hochwertige E-Bikes sind mit Scheibenbremsen ausgestattet, die aus der Motorradtechnik kommen. Die Verzögerungswerte solch moderner Bremsen sind enorm und können, wenn falsch am Vorderrad eingesetzt, zu Überlenkerstürzen führen. Gerade für Senioren oder Radfahrer, die nach langer Pause wieder auf zwei Rädern unterwegs sein wollen, ist es wichtig, den richtigen Umgang zu lernen. Nach einiger Übung steht dem Genuss am elektrisch unterstützten Radfahren aber nichts mehr im Wege.

 

Quelle: Rhön- und Saalepost, Stefan Kritzer

Ganz junge Studenten erleben Wandel hautnah

Das Elektroauto ist mitnichten eine Erfindung der Neuzeit. Schon im Jahre 1881 fuhr eine umgebaute Pferdekutsche mit einem elektrischen Antrieb.

mehr unter: www.mainpost.de/regional/rhoengrabfeld/Elektroautos-Vorlesungen;art765,9587057

08.05.2017 / Das richtige Zukunftsthema

Foto: Stefan Kritzer

7. Fahrzeugschau Elektromobilität präsentierte viel Neues rund um E-Fahrzeuge

 

Mit einem lauten „Die Fahrzeugschau ist eröffnet“ hatten die Kinder der Kinderuni die nunmehr 7. Elektromobilitätsmesse auf dem Festplatz eröffnet. Das Wochenende stand erneut ganz im Zeichen der umweltfreundlichen Antriebstechnologie. Und das auf vier wie auf zwei Rädern. Neben dem immer größer werdenden Angebot der Automobilhersteller und gleichzeitig immer noch bescheidenen Absatzzahlen ist das E-Bike längst ein Verkaufsschlager.

 

Tausende Besucher nutzten am Wochenende die Gelegenheit, die neuesten Elektroautos und E-Bikes genau in Augenschein zu nehmen. Einmal mehr unterstrich die Fahrzeugschau Elektromobilität auf dem Festplatz ihren Stellenwert als eine der „größten“ Messen ihrer Art in ganz Deutschland. Eine Vielzahl von Herstellern zeigten neueste Modelle und präsentierten die Trends der Zukunft in Sachen Elektromobilität. Dazu gehört natürlich auch der genaue Blick auf die Erzeugung regenerativer Energien, ohne die das rein elektrische Fahren wenig Sinn machen würde.

„Wir haben in der Stadt und im Landkreis auf das richtige Zukunftsthema gesetzt“, sagte Landrat Thomas Habermann bei der Eröffnung der Fahrzeugschau. Neben der Forschung und Entwicklung im Technologie-Transferzentrum (TTZ) und in der heimischen Industrie bietet die Fahrzeugschau für Jedermann einen Einblick in die Zukunft der Mobilität. Wenn auch, wie Habermann unterstrich, noch viel getan werden muss, um alternative Mobilität weiter voranzubringen.

 

„Die Fahrzeugschau bietet die Möglichkeit, Elektromobilität anzuschauen, zu erleben, Spaß damit zu haben und auszuprobieren“, sagte Bürgermeister Bruno Altrichter. Der Vorsitzende des Fördervereins M-E-NES, Dr. Hubert P. Büchs forderte, die Entwicklungen rund um die Elektromobilität weiter energisch voranzutreiben. Das Projektmanagement rund um den Förderverein mit Ulrich Leber (Stadtwerke), Dr. Jörg Geier (Landratsamt) und Teamassistentin Bianca Benkert hatte auch diesmal wieder eine wohlfeile Auswahl an Ausstellern auf dem Festplatz aufbieten können.

Wermutstropfen war allerdings die kurzfristige Absage des Nobelherstellers Tesla, der erstmals mit einem Stand vertreten sein wollte. So war es auch diesmal wie schon in den Vorjahren Privatpersonen vorbehalten, ihre Teslas einem großen Publikum zu präsentieren. Ebenfalls bedauert wurde die Abwesenheit des ersten rein elektrisch fahrenden Busses für die Stadtbuslinie Nessi. Der neue Bus konnte bis zum Beginn der Fahrzeugschau nicht fertiggestellt werden.

 

Ansonsten war alles da, was in der Branche Rang und Namen hat. Für das mit Abstand größte Angebot an Elektroautos sorgte einmal mehr das Autohaus Vorndran mit Modellen der Marken Renault und Nissan. Volkswagen zeigte E-Golf und E-Up, BMW den i8 und den i3, jeweils mit Batteriemanagementtechnik aus dem Hause Preh. Neu dabei waren der französische Hersteller Peugeot mit Hybridmodellen sowie der koreanische Autobauer Kia, der ebenfalls Autos mit gekoppeltem Antrieb aus Verbrenner wie Elektromotor zeigte.

 

Einen ganz neuen Weg geht indes Toyota mit dem Mirai, dem ersten Serienfahrzeug mit Brennstoffzellenantrieb aus Wasserstoff. Das Auto war zum ersten Mal auf der Fahrzeugschau zu sehen. Neu dabei auch die Deutsche Post, die mit ihren Steetscootern die Paketzusteller umweltfreundlich auf die täglichen Touren zu den Briefkästen der Bürger schickt.

 

Für die Besucher gab es viel auszuprobieren. E-Bikes wollten getestet und auf einem Segway-Parcours konnte die Balance auf den elektrisch angetriebenen Zweirädern probiert werden. Die Kinder hatten ihren Spaß mit elektrisch angetriebenen Crazy Carts während Senioren ein Fahrsicherheitstraining auf E-Bikes absolvieren konnten.

 

Quelle: Rhön- und Saalepost, Stefan Kritzer

08.05.2017 / Heute schon an den Treibstoff von morgen denken

Foto: Stefan Kritzer

In der Kinderuni drehte sich alles um das Thema Elektromobilität.

 

Das Elektroauto ist mitnichten eine Erfindung der Neuzeit. Schon im Jahre 1881 fuhr eine umgebaute Pferdekutsche mit einem elektrischen Antrieb. Wie sehr sich die Elektromobilität bis heute verändert hat und was in Zukunft von dem umweltfreundlichen Antrieb zu erwarten ist, davon überzeugten sich die Zuhörer der Kinder-Uni.

 

Die Vorlesung von Ulrich Leber, Leiter der Stadtwerke und Projektmanager des Fördervereins M-E-NES, zeigte den Teilnehmern der Kinder-Uni alles Wissenswerte rund um E-Autos auf. Kurz vor Beginn der Fahrzeugschau war die Kinder-Uni im Seminarraum der Stadthalle für die jungen Leute der beste Einstieg in das Thema Elektromobilität. Nach der Vorlesung zogen die Zuhörer in vier Gruppen zur Fahrzeugschau, eröffneten diese gemeinsam mit Ulrich Leber und holten sich jede Menge Infos an den vielen Messeständen.

 

„Wir müssen heute schon an den Treibstoff von morgen denken“, hatte Ulrich Leber in seiner Vorlesung gesagt. Weg von den fossilen Energieträgern und hin zu umweltfreundlich erzeugtem Strom. „Wind und Sonne gibt es schließlich umsonst“, sagte Leber.

 

Die Idee, Fahrzeuge elektrisch anzutreiben, ist mindestens genauso alt, wie die Idee, Fahrzeuge mit Benzin zu beschleunigen. Durchgesetzt hat sich der Verbrennungsmotor, dessen beste Zeit nun zu Ende zu gehen scheint. Die Zukunft gehört dem Elektroauto, davon überzeugte Leber seine Zuhörer. Wenn diese in einigen Jahren ihren Führerschein machen, dürfte die Wahl des ersten Autos viel häufiger auf ein E-Auto fallen als heute.

 

Quelle: Rhön- und Saalepost, Stefan Kritzer

Spiegel der elektromobilen Entwicklung

Foto: Stefan Kritzer, Rhön- und Saalepost

Auf der 7. Fahrzeugschau sind wieder jede Menge E-Autos und E-Fahrräder zu sehen und zu fahren.

 

Zum nunmehr 7. Mal findet die Fahrzeugschau Elektromobilität auf dem Festplatz statt. Am 6. und 7. Mai kommen erneut zahlreiche Aussteller, um das Neueste auf dem Gebiet der zwei- wie vierrädrigen und vorzugsweise elektrisch angetriebenen Fahrzeuge auszustellen. Die Stadt nutzt die deutschlandweit beachtete Messe als Werbung für den nach wie vor gültigen Status einer Modellstadt Elektromobilität.

 

Es ist eine der größten Messen ihrer Art in ganz Deutschland, die sich seit einigen Jahren in Bayerns erster Modellstadt für Elektromobilität etabliert hat. Nirgendwo sonst kommen so viele Aussteller und vor allem Fahrzeuge zusammen, die alle eines gemeinsam haben: Einen elektrischen (Zusatz-) Antrieb.

 

Elektromobilität zum Anfassen und vor allem auch zum Ausprobieren. „Die Bürger warten auf die Fahrzeugschau“, sagte Bürgermeister Bruno Altrichter bei der Vorstellung des Messeprogramms in den Räumen der Stadtwerke. Altrichter freut sich darauf, dass auch neue Aussteller wie die Deutsche Post mit ihren StreetScootern, von denen rund um die neue Niederlassung am Altenberg schon ein Dutzend unterwegs sind, bei der Fahrzeugschau zu bewundern sind. Ebenfalls erstmals mit dabei ist der amerikanische Luxusautobauer Tesla, der mit seinen E-Autos die vieldiskutierte Reichweitenproblematik längst hinter sich gelassen hat. Premiere auf der Fahrzeugschau hat zudem das erste Serienfahrzeug mit Brennstoffzellenantrieb, der Mirai des japanischen Herstellers Toyota.

 

Für Landrat Thomas Habermann ist die Fahrzeugschau Elektromobilität ein Spiegel der aktuellen Entwicklungen auf diesem Gebiet. „Die Fahrzeugschau ist hierbei ein wesentlicher Baustein in der Öffentlichkeitsarbeit“, so Habermann. Der Vorsitzende des Fördervereins M-E-NES, Dr. Hubert P. Büchs betonte: „Wir halten in Bad Neustadt die Aufbruchstimmung in Sachen Elektromobilität hoch.“

 

Bereits am Vortag, 5. Mai, findet ein öffentliches Kolloquium der „Formula Student“ statt. Auch bei der Fahrzeugschau sind die elektrischen Flitzer aus Hochschulwerkstätten wieder zu sehen. Eröffnet wird die Fahrzeugschau am Samstag, 6. Mai, um 10 Uhr auf dem Festplatz unter der Schirmherrschaft von Dorothee Bär, Staatssekretärin im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Mit dabei sind die Teilnehmer der Kinder-Uni, die schon um 9 Uhr eine Vorlesung haben und anschließend die Fahrzeugschau besuchen.

 

Die Ausstellung ist an beiden Tagen bis 18 Uhr geöffnet. Testfahrten können reichlich mit E-Bikes und E-Autos unternommen werden. Die Polizei Bad Neustadt veranstaltet ein Fahrsicherheitstraining auf E-Bikes für Senioren. Ein buntes Familienprogramm gehört selbstverständlich auch dazu, unter anderem mit einer Job- und Ausbildungsbörse. „Crazy Carts“ warten auf die jüngeren Besucher, Profis zeigen, was mit leistungsstarken E-Karts alles möglich ist.

 

Einen Wermutstropfen musste Bruno Altrichter bei der Vorstellung des Programms dennoch verkünden: Der lange erwartete Nessi-Elektrobus, der eigentlich schon seit Dezember vergangenen Jahres in Bad Neustadt fahren sollte, wird auch zur Fahrzeugschau nicht rechtzeitig fertig werden. „Wir hätten ihn zu gerne gezeigt“, bedauerte Altrichter. Die Lieferung ist aber erst Ende Mai geplant.

 

Auf dem Festplatz geht die Post ab

Die siebte Fahrzeugschau für Elektromobilität am übernächsten Wochenende wird größer ausfallen als die Messe im Vorjahr.

mehr unter: www.mainpost.de/regional/rhoengrabfeld/Post-und-Kurierdienste;art765,9574230

Flyer 7. Fahrzeugschau für Elektromobilität

Showfahrten mit E-Karts und Crazy Carts für Kinder

Foto: Eventagentur 1st-dream e.K.
Foto: Pfister Racing GmbH

Auch Kinder sollen Fahrspaß mit Stromantrieb erleben / Fahrzeugschau der 1. Bayerischen Modellstadt Bad Neustadt am 6. und 7. Mai 2017 / Showeinlagen mit Pfister Racing

 

Bei der 7. Fahrzeugschau Elektromobilität in Bad Neustadt kommen kleine Rennfahrer auf ihre Kosten: Als Neuheit präsentiert die erste Bayerische Modellstadt am 6. und 7. Mai elektrisch betriebene Crazy Carts für Kinder. Die speziell entwickelten Drifting-Maschinen sorgen für rasante Kurvenfahrten bei spektakulären Showeinlagen. Kinder dürfen mit den E-Karts an beiden Festtagen ausprobieren, wie viel Spaß Fahren mit Stromantrieb macht. Die Fahrzeuge sind absolut sicher und kindgerecht.

 

Weiterhin können Besucher der E-Fahrzeugschau in der Saalestadt die beeindruckende Geschwindigkeit und Wendigkeit eines E-Karts bei Profi-Showeinlagen durch Pfister Racing erleben. Die strombetriebenen Karts sind klimaneutral und leise. Rennbegeisterte sollten die klimafreundliche Alternative live erleben.

 

Die 7. Fahrzeugschau Elektromobilität auf dem Festplatz von Bad Neustadt ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei

 

Generationsgerechte Stadt

Foto: Stefanie Wüst

Aktiv bleiben und sicher unterwegs mit dem E-Bike: Im Rahmen der 7. Fahrzeugschau Elektromobilität in Bad Neustadt findet am Samstag, 6. Mai, erstmals von 12 bis 18 Uhr ein Fahrsicherheitstraining mit E-Bikes statt. Die Veranstaltung im Rahmen der Kampagne „Generationsgerechte Stadt“ richtet sich vorzugsweise an ältere Bürgerinnen und Bürger. Mit einem Sicherheitstrainer und Polizei durchfahren Interessenten den Parcours auf dem Gelände am Festplatz. Die E-Bikes werden von den örtlichen Fahrradhändlern „Radhaus Raab“ und Fahrradshop „DER WOLF“ zur Verfügung gestellt. Die Teilnahme ist gratis, eine Anmeldung nicht notwendig.

21.02.20176 / Segway-Touren an beiden Messetagen

Erleben Sie erneut Elektromobilität zum Anfassen, Ausprobieren und Kennenlernen mit vielen Highlights!

 

Im Rahmen dieser Fahrzeugschau bietet die Tourismus und Stadtmarketing Bad Neustadt GmbH erneut die beliebten Segway-Touren am Samstag, 06.05.2017 und am Sonntag, 07.05.2017 an!

 

Elektromobilität in der Modellstadt live erleben und erfahren

Die 1. Bayerische Modellstadt Bad Neustadt lädt am 06. und 07. Mai 2017 (10.00 Uhr - 18.00 Uhr) zur 7. Fahrzeugschau Elektromobilität ein /

Testfahrten vieler Fahrzeuge

 

Es tut sich was an der Elektromobilitätsfront: Die Angebotspalette wird breiter und die Reichweiten steigen deutlich. Die Fahrzeughersteller gaben zuletzt auch klare Bekenntnisse zur Elektromobilität ab und investieren nicht nur in Elektro- und Hybridmodelle, sondern wollen nun selbst auch einen Beitrag zum Ausbau der Ladeinfrastruktur leisten. Man darf also gespannt sein, mit welch breitem Spektrum am 06. und 07. Mai 2017 die „7. Fahrzeugschau Elektromobilität“ aufwartet.

 

Überblick über e-mobile Fahrzeuge und Fahrräder

Das Publikum kann sich einen hervorragenden Überblick über alle Facetten der elektromobilen Fortbewegung verschaffen. Dies schließt den Zweiradsektor bei der Fahrzeugschau traditionell mit ein. Denn dieser hat bereits eindrucksvoll unter Beweis gestellt, wie leistungsfähig elektrisch angetriebene Fahrzeuge sein können und wie breit gefächert die Einsatzmöglichkeiten sind. Mit ihrem Event-Charakter ist die Fahrzeugschau Elektromobilität in ihrer Art deutschlandweit einzigartig und spricht mit ihrem Rahmenprogramm alle Altersgruppen an.

 

Elektromobilität individuell erleben

Besucher können eine Vielzahl von praxiserprobten E-Bikes, Hybrid- und Elektrofahrzeugen und E-Rollern führender Hersteller auf dem Festplatz der Stadt hautnah und live besichtigen und Probe fahren. Die Fahrzeugschau Elektromobilität ist für das Publikum genauso spannend wie für die Fachwelt, denn die Hersteller nutzen die Fahrzeugschau Elektromobilität in Bad Neustadt auch, um ihre e-mobilen Prototypen und neueste Hightech-Entwicklungen zu präsentieren.

 

Job- und Infobörse

Die junge Branche ist ein aussichtsreicher Arbeitgeber für zahlreiche Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten. Auf der Fahrzeugschau haben Interessenten reichlich Gelegenheit, sich bei den Ausstellern zu informieren. Ein buntes Kinder- und Familienprogramm sorgt für Kurzweil bei allen Generationen.

06./07. Mai 2017: Die größte Fahrzeugschau für Elektromobilität - sind Sie (wieder) dabei?

Die Vorbereitungen für die 7. Fahrzeugschau Elektromobilität am Samstag und Sonntag, 06./07. Mai 2017 in Bad Neustadt a.d. Saale laufen auf Hochtouren. Wir laden Sie (wieder) herzlich ein, sich im Rahmen dieser erfolgreichen und in ihrer Konzeption einzigartigen Publikumsveranstaltung zu präsentieren.

 

Die größte Fahrzeugschau bietet:

 

• eine großzügige Ausstellung aller namhaften Elektrofahrzeuge auf zwei und vier Rädern

• Präsentationen e-mobiler Komponenten, Prototypen und Hightech-Entwicklungen inkl. Energiemanagement (von der Erzeugung bis zum Fahrzeug)

• Gelegenheit zu Testfahrten

• Job- und Infobörse für Ausbildung und Studium

• Kinder- und Familienprogramm

• Segway-Touren und Segway-Parcour

 

Nutzen Sie diese attraktive Plattform als Aussteller, um Ihre Produkte/Dienstleistungen einem hochinteressierten Publikum zu präsentieren!

 

Die Verwaltungsgebühr in Höhe von 500,00 € umfasst:

* Ihre Standmiete am Festplatz incl. Wasser und Strom

* Bundesweite professionelle Werbung

* Platzierung Ihres Werbebanners auf dem Ausstellungsgelände

 

Nachdem großen Erfolg des 2016 erstmalig organisierten Formula-Student-Kolloquiums, bei dem sich Studententeams aus ganz Deutschland im Vorfeld der Fahrzeugschau fachlich austauschen, planen wir für 2017 eine Neuauflage.

Wir gehen davon aus, dass sich die Teams auch wieder gerne bei der Fahrzeugschau präsentieren würden. Deshalb wäre es toll, wenn die Teams bei einigen Ausstellern untergebracht werden können. Hierzu würden Sie lediglich dem Team einen Teil Ihrer Ausstellungsfläche zur Verfügung stellen. Weitere Kosten fallen für Sie nicht an. Mit der Einbindung der Studenten und ihren Rennfahrzeugen sind interessante Gesprächsanknüpfungen garantiert.

 

Bitte teilen Sie uns auf dem beiliegenden Anmeldeformular mit, ob wir Sie wieder bei unserer Fahrzeugschau begrüßen dürfen und ob Sie ein Studententeam auf Ihrem Ausstellungsstand mit unterbringen möchten. Für Ihre Unterstützung bedanken wir uns bereits im Voraus.

 

Ihre Fragen beantwortet gerne Bianca Benkert, Tel. 09771 62 20 36,

bianca.benkert@m-e-nes.de!

 

Es grüßen Sie herzlich

 

Dr. Jörg Geier

Ulrich Leber

Bianca Benkert