Ein paar Eindrücke von der 8. Fahrzeugschau für Elektromobilität

Fotos: TextDesign Tonya Schulz und Stefanie Wüst

Überragende Fahrzeugschau

Foto: Stefan Kritzer

Das frühsommerliche Wetter am Wochenende bescherte der Fahrzeugschau Elektromobilität einen Besucherrekord. Da kein Eintritt zu der Messe erhoben wird, fällt es den Veranstaltern zwar schwer, die Besucherzahlen genau zu zählen, rund 10.000 dürften es an den beiden Messetagen aber gewesen sein. Und nicht nur die Besucher, auch die Aussteller zeigten sich sehr zufrieden mit der immer besser laufenden Veranstaltung. Mit dieser 8. Fahrzeugschau hat sich die Elektromobilitätsmesse endgültig fest im Terminkalender der Stadt verankert.

„Einfach super“ – Bürgermeister Bruno Altrichter lächelt beim Abschlusspressegespräch der Fahrzeugschau Elektromobilität vor sich hin. „Gerade hat mich ein Besucher angesprochen“, sagte Altrichter, „und gefordert: Das macht ihr aber nächstes Jahr wieder!“ Nach dem überaus großen Publikumsinteresse an der nunmehr 8. Fahrzeugschau dürfte die 9. Auflage im kommenden Jahr bereits heute in trockenen Tüchern sein.

Auf rund 10.000 schätzte Projektmanager Ulrich Leber, Geschäftsführer der Stadtwerke, die Zahl der Besucher auf dem Festplatz. Genau ermitteln lässt sich diese Zahl natürlich nicht, da an den verschiedenen Eingängen zur Fahrzeugschau keine Eintrittskarten verkauft werden. Das Projektmanagement mit Ulrich Leber, Dr. Jörg Geier (Stabsstelle Kreisentwicklung im Landratsamt) sowie Teamassistentin Bianca Benkert musste am eigenen Stand so viele Fragen beantworten wie noch nie.

Die Fahrzeugschau hielt auch in diesem Jahr wieder viele Attraktionen für die Besucher bereit. Der Beschleunigungsparcours wurde bewundert und der bald erste vollautonome Drohnenflug über Bad Neustadt mit Pizzabelohnung begeistert herbeigesehnt.

Nach wie vor kann sich Bad Neustadt rühmen, die bundesweite Leitmesse in Sachen Elektromobilität im Veranstaltungskalender stehen zu haben. Mehr als 100 Elektroautos aller Hersteller sowie mehr als 200 Elektrofahrräder konnten bei der Messe in Augenschein genommen und häufig auch Probe gefahren werden. So viele Elektrofahrzeuge gibt es woanders nicht an einem Fleck und an einem Wochenende zu sehen.

„Die Besucher bringen immer mehr Background mit“, betonte Ulrich Leber. Ein Zeichen dafür, dass sich immer mehr Menschen für Elektrofahrzeuge interessieren. Mal wieder am besten besucht waren die Stände der E-Bike-Händler. Dort drängten sich die Besucher und nutzten die Gelegenheit, eines der Fahrräder mit elektrischem Zusatzantrieb Probe zu fahren. „Das E-Bike ist die Einstiegsdroge in die Elektromobilität“, sagte Leber. Wer damit zufrieden ist, der kauft vielleicht auch irgendwann mal ein E-Auto.

Elektroautos gibt es mittlerweile auch schon auf dem Gebrauchtwagenmarkt. Eine ganze Reihe E-Gebrauchter hatte Guido Vorndran vom gleichnamigen Autohaus auf dem Messegelände stehen. „Die Nachfrage nach gebrauchten Elektroautos ist sehr hoch“, so Vorndran. Der neue Markt der gebrauchten Elektroautos war auch dem bayerischen Fernsehen einen Beitrag wert. Das Medieninteresse an der Fahrzeugschau in Bad Neustadt ist mittlerweile auch international gewachsen. Der US-amerikanische Sender Fox News war mit der Kamera auf dem Festplatz unterwegs, um einen Überblick zu geben, wie sich Elektromobilität im ländlichen deutschen Raum entwickeln kann.

Bei so viel Interesse steht der 9. Fahrzeugschau 2019 nichts mehr im Wege. Bruno Altrichter nannte als Termin zum Vormerken den 11. und 12. Mai des kommenden Jahres. Ulrich Leber, Jörg Geier und Bianca Benkert, die auch in diesem Jahr für die vorbildliche Organisation der Fahrzeugschau viel Lob erhielt, blicken indes schon weiter in die Zukunft. Schließlich würde die 10. Fahrzeugschau 2020 ein kleines Jubiläum bedeuten.

 

Quelle: Rhön- und Saalepost, Stefan Kritzer

Elektromobilität auf Rekordkurs

8. Fahrzeugschau Elektromobilität in Bad Neustadt bricht alle Besucherrekorde / Ausstellungsgelände komplett belegt / Positive Rückmeldungen von Anbietern und Besucher.

Das Thema Elektromobilität ist in aller Munde. Seit einigen Wochen dreht sich in der 1. Bayerischen Modellstadt alles um den Antrieb aus der Steckdose. Höhepunkt und Krönung der bisherigen Aktivitäten war die 8. Fahrzeugschau Elektromobilität am 21./22. April. Die Publikumsmesse hat alle Rekorde gebrochen und dem Elektrofahrzeug mehr denn je den Weg freigemacht.Strahlende Gesichter bei Bürgermeister, Organisationsteam und Ausstellern. Begeisterung bei den Besuchern, die lang in Scharen die E-Fahrzeuge umlagerten. „Die Resonanz ist in diesem Jahr extrem gut“, unterstreicht Projektmanager Dr. Jörg Geier. Das Angebot der Fahrzeugschau überzeugt dabei durch ein nie dagewesenes Facettenreichtum, ist sich auch sein Kollege Ulrich Leber sicher. Und auch Bürgermeister Bruno Altrichter berichtet nur von positiver Resonanz und vielen ermutigenden Worten, die Elektromobilität weiter voranzubringen.

Zahlreiche Veranstaltungen und Medienberichte haben das Interesse der Öffentlichkeit bereits im Vorfeld geweckt. Mit der Einführung des NESSI-E-Busses und des Bürger-E-Mobils, sowie Fachtagungen von Bund Naturschutz und des Verbands der Deutschen Wirtschaft gab es zahlreiche Informationen rund um den umweltfreundlichen Antrieb aus der Steckdose.

Die 8. Fahrzeugschau selbst bildete den Höhepunkt im Reigen der Aktivitäten. Die Publikumsmesse zeigte sich noch professioneller in der Präsentation ihres vielfältigen Angebots. Die Schau demonstrierte anschaulich die hohe Qualität sowie die flexiblen Einsatzmöglichkeiten der E-Fahrzeuge – ob für den gewerblichen oder den privaten Einsatz. Die von weither angereisten Besucher konnten rund 100 E- und Hybridfahrzeuge nahezu aller Marken unter die Lupe nehmen. Auf sehr großes Interesse stieß der Elektrobus der Stadtbuslinie NESSI.

 

Noch größer war die Auswahl bei den E-Bikes. Sicherlich mindestens 200 Modelle hatten die Aussteller für Probefahrten reserviert. „Das E-Bike ist die Einstiegsdroge für die Elektromobilität“, sagt Ulrich Leber, Leiter der Stadtwerke Bad Neustadt, mit einem Lächeln.

 

Sehr beliebt waren auch die Segways, mit denen ganze Touren rund um die Stadt angeboten wurden. Begeisterung lösten die Drohnen aus, die erstmals über den Festplatz schwebten und als kleinen Gag als fliegendes Pizza-Taxi fungierten.

 

Kinder konnten sich mit E-Karts von den Vorteilen der leisen Flitzer überzeugen. Für die Jugend stand ein Infotruck zu den Ausbildungsmöglichkeiten im Metallbereich zur Verfügung.

 

Generell beobachtete Ulrich Leber, dass die Leute immer mehr Hintergrundwissen mitbringen und sehr gezielt Ausschau nach einem passenden E-Fahrzeug halten und auch ihr Mobilitätsverhalten hinterfragen. Neben gestiegenen Reichweiten überzeugt das Fahrzeugangebot auch durch ansprechendes Design und einer attraktiven Ausstellung.

 

„Es wird eng für das nächste Jahr“, weiß Dr. Jörg Geier schon jetzt. Ob der Festplatz 2019 für die vielen Anfragen von Ausstellern ausreicht, ist fraglich. Doch eine Lösung wird sich finden. Der Termin für die 9.Fahrzeugschau Elektromobilität steht jedenfalls mit dem 11./12. Mai 2019 fest. Vielleicht wird dann auch das Thema Brennstoffzelle ein weiterer Bestandteil sein. Sicher ist auch, dass das Konzept eines lockeren Familienfestes mit buntem Rahmenprogramm beibehalten wird. „Dies nimmt die Hemmschwelle und baut Berührungsängste ab“, ist sich Dr. Jörg Geier sicher.

 

Wer zwischendurch ein E-Fahrzeug testen möchte, kann das Angebot „Bürger E-Mobil“ nutzen. Es stehen mehrere E-Fahrzeuge zum unverbindlichen Probefahren bei den Stadtwerken Bad Neustadt bereit (nur gegen Anmeldung).

 

 

Quelle: TextDesign, Tonya Schulz

 

Flyer 8. Fahrzeugschau für Elektromobilität

10.04.2018 / Nah am Ziel der Kanzlerin

Foto: Tonya Schulz

Ein Interview mit den Projektleitern der Fahrzeugschau Elektromobilität (M-E-NES Projektmanagement) Dr. Jörg Geier (Leiter Stabsstelle Kreisentwicklung) und Ulrich Leber (Geschäftsführer Stadtwerke Bad Neustadt) anlässlich der 8. Fahrzeugschau Elektromobilität:

Wie wird sich die Elektromobilität angesichts der Dieseldebatte weiterentwickeln?

Jörg Geier und Ulrich Leber: „Die EU sieht vor, europäische Innenstädte ab 2050 für Verbrenner zu sperren. Die aktuelle Dieseldebatte in Deutschland greift diesem Prozess ein Stück weit vor und hat zweifelsohne das Potenzial, alternative Antriebsformen zu pushen.“

Jetzt findet die 8. Fahrzeugschau Elektromobilität statt. Wie sehen Sie aus Ihrer Erfahrung die Entwicklung der letzten Jahre für den alternativen Antrieb?

„Seit der ersten Fahrzeugschau hat sich viel getan. Die Optik, die Qualität, die Ausstattungsmerkmale, die Reichweite und der Preis sind Modalitäten, die sich bei den E-Mobilen weit dynamischer und positiver entwickelt haben, als in derselben Zeitspanne beim Verbrenner. Zwischenzeitlich haben sich E-Fahrzeuge etabliert und das „Exotenimage“ hinter sich gelassen. Interessierte setzen sich nach unseren Erfahrungen auch fundiert mit ihren Anforderungen und den Möglichkeiten der Elektromobilität auseinander.“

Was halten Sie den Vorwürfen entgegen, ein E-Fahrzeug sei zu teuer in der Anschaffung?

„Das E-Mobil ist im Verhältnis tatsächlich noch teurer. Mit wachsenden Produktionszahlen gehen E-Mobile aber immer mehr in die Massenfertigung und sorgen damit preislich für positive Anpassungen. Es wäre daher wichtig, die richtigen Zielgruppen, zum Beispiel die „Early adopters“ und den Zweitfahrzeugmarkt expliziter anzugehen, um frühzeitig in die Preisdegression zu kommen.“

Was sagen Sie zum Thema Reichweite, das noch häufig als Gegenargument genannt wird?

„Aktuelle Modelle nähern sich schon einer Reichweite von 400 Kilometern, übertreffen diese in Modellumgebung sogar schon. In nur acht Jahren Entwicklungszeit haben sich die Reichweiten damit mehr als verdreifacht. In weniger als acht Jahren wird die Reichweite von E-Mobilen durch verbesserte Akkutechnik und vor allem durch den Einsatz intelligenter Rekuperationstechnik dem Verbrenner gleichgestellt sein. Wie bereits angedeutet, geht es bei der Fahrzeugkaufentscheidung bei gewissen Zielgruppen weniger um die möglichen Reichweiten, da zum Bespiel Zweitfahrzeuge häufig nur in der unmittelbaren Wohnortumgebung eingesetzt werden. Hier gilt es, eine Sensibilisierung zu erreichen, da die genannten Reichweiten in der regel weit über den benötigten Umfang hinausgehen.“

Wie viele Elektrofahrzeuge fahren im Jahr 2020 im Landkreis Rhön-Grabfeld?

„Aktuell dürften wohl um die 200 im Landkreis unterwegs sein. Bis 2020 werden wir angesichts der steigenden Absatzzahlen und der immer attraktiver werdenden Produktpalette an E-Mobilen vielleicht die 1000er-Marke im Landkreis knacken. Das ist eine sehr interessante Zahl, denn damit wären wir bezogen auf unseren Landkreis im prognostizierten Bereich der Kanzlerin. Da Rhön-Grabfeld ein Promille der deutschen Bevölkerung darstellt, müssten wir auch ein Promille der Kfz-Zulassungszahlen abdecken. Bei der Vision von einer Million E-Fahrzeugen in Deutschland für das Jahr 2020 würden wir das mit 1.000 E-Mobilen vermutlich als einzige Region widerspiegeln können. Das wäre durchaus eine Leistung, die der Region um die 1. Bayerische Modellstadt für Elektromobilität angemessen wäre.“

Was empfehlen Sie Besuchern der 8. Fahrzeugschau Elektromobilität am 21./22. April?

„Die Fahrzeugschau präsentiert den aktuellen e-mobilen Fahrzeugstand auf einen Blick. Das dürfte deutschlandweit einzigartig sein. Besucher sollten das hochwertige Informationsangebot rund um die Elektromobilität nutzen und das Gespräch mit den Anbietern und Nutzern suchen. Ansonsten lautet unser Appell: Ab auf die Festwiese und Zukunft erfahren!“

Zwei Tage volles Programm

Das Festgelände der Modellstadt Elektromobilität Bad Neustadt steht am 21. und 22. April wieder unter Hochspannung.

Zum achten Mal präsentieren sich in deutschlandweit einzigartiger Form E-Bikes sowie E- und Hybrid-Fahrzeuge für Publikum und Fachbesucher. Rund 30 Aussteller sind vertreten.

Live zum Anfassen und Probefahren zeigen nahezu alle renommierten Hersteller ihre aktuellen Produkte und Prototypen im Bereich Elektromobilität.

Ein buntes Festprogramm lädt dazu ein, die moderne Antriebsalternative aus der Steckdose in lockerer Atmosphäre kennenzulernen.

Der Eintritt zur 8. Fahrzeugschau Elektromobilität am 21./22. April ist frei. Die Schau ist an beiden Tagen von 10 bis 18 Uhr auf dem Festgelände geöffnet. Weiter Infos: www.m-e-nes.de und facebook.

Elektromobilität in der Modellstadt live erleben und erfahren

Die 1. Bayerische Modellstadt Bad Neustadt lädt am 21./22. April zur 8. Fahrzeugschau Elektromobilität ein / Testfahrten vieler Fahrzeuge

Es tut sich was an der Elektromobilitätsfront:  Die Angebotspalette wird breiter und die Reichweiten steigen deutlich. Die Fahrzeughersteller gaben zuletzt auch klare Bekenntnisse zur Elektromobilität ab und investieren nicht nur in Elektro- und Hybridmodelle, sondern wollen nun selbst auch einen Beitrag zum Ausbau der Ladeinfrastruktur leisten. Man darf also gespannt sein, mit welch breitem Spektrum am 21. und 22. April 2018 die „8. Fahrzeugschau Elektromobilität“ aufwartet.

 

Elektromobilität individuell erleben

Besucher können eine Vielzahl von praxiserprobten E-Bikes, Hybrid- und Elektrofahrzeugen und

E-Rollern führender Hersteller auf dem Festplatz der Stadt hautnah und live besichtigen und Probe fahren. Die Fahrzeugschau Elektromobilität ist für das Publikum genauso spannend wie für die Fachwelt, denn die Hersteller nutzen die Fahrzeugschau Elektromobilität in Bad Neustadt auch, um ihre e-mobilen Prototypen und neueste Hightech-Entwicklungen zu präsentieren.

 

Job- und Infobörse

Die junge Branche ist ein aussichtsreicher Arbeitgeber für zahlreiche Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten. Auf der Fahrzeugschau haben Interessenten reichlich Gelegenheit, sich bei den Ausstellern zu informieren. Ein buntes Kinder- und Familienprogramm u.a. mit elektrisch betriebenen Crazy Carts für Kinder und Showfahrten mit E-Karts sorgt für Kurzweil bei allen Generationen.

 

Überblick über e-mobile Fahrzeuge und Fahrräder

Das Publikum kann sich einen hervorragenden Überblick über alle Facetten der elektromobilen Fortbewegung verschaffen. Dies schließt den Zweiradsektor bei der Fahrzeugschau traditionell mit ein. Denn dieser hat bereits eindrucksvoll unter Beweis gestellt, wie leistungsfähig elektrisch angetriebene Fahrzeuge sein können und wie breit gefächert die Einsatzmöglichkeiten sind. Mit ihrem Event-Charakter ist die Fahrzeugschau Elektromobilität in ihrer Art deutschlandweit einzigartig und spricht mit ihrem Rahmenprogramm alle Altersgruppen an.