3. Fahrzeugshow Elektromobilität | 26.4 - 28.4.2013

Einen Rückblick zur 3. Fahrzeugschau Elektromobilität finden Sie hier.

Info-Börse für die Berufswahl
Beim Hochschultag können Schüler Universitäten und Firmen kennenlernen

Hochschultag am 2. Oktober: Diese Informationsmöglichkeit für junge Leute begrüßen Schulleiter und Verantwortliche. Von links: Friedrich Steigerwald, Bruno Altrichter, Dr. Jörg Geier, Edith Degenhardt, Peter Klöhr, Ilona Sauer und Helmut Will.

Einen Workshop zum Thema Bewerbung und Vorstellungsgespräch, das hätte sich stellvertretender Landrat Helmut Will auch gewünscht. Geboten wird er der jungen Generation, die kurz vor dem Abschluss einer weiterführenden Schule steht, beim Hochschultag am 2. Oktober.

Bereits zum 14. Mal findet diese informative Veranstaltung am Dienstag von 9 bis 15 Uhr in der Stadthalle und weiteren Räumlichkeiten statt. Dort stellen sich eine Reihe von Universitäten (neu dabei diesmal die Friedrich-Schiller-Universität Jena) und Firmen vor und klären über Studiengänge und Ausbildungswege auf.

Bereits am Montag, 1. Oktober, möchte ein öffentlicher Vortrag Schüler und Eltern ansprechen. Diplom-Ökonomin Judith Zimmermann wird ab 19 Uhr im Alten Amtshaus zum Thema „Zukunft Arbeitsplatz“ sprechen und auf die Erwartungen eingehen, die ein Arbeitgeber gegenüber Berufseinsteigern hat und die ein Berufseinsteiger gegenüber dem Unternehmen haben darf. Damit hat sich der Schwerpunkt des bisherigen Auftakt-Abends der Wirtschaft weiter Richtung Jugend verschoben, betont Dr. Jörg Geier, Mitverantwortlicher am Landratsamt.

Am Dienstag sind die Schüler eingeladen auf die ausstellenden Universitäten und Firmen zuzugehen, an Workshops teilzunehmen und Vorträgen aus dem Wissenschaftsforum zu lauschen. Wer zwei Angebote wahrgenommen hat, kann bei einer Verlosung ein Netbook gewinnen, wies Organisatorin Ilona Sauer vom Landratsamt beim Pressegespräch auf den besonderen Anreiz hin.

Aus Sicht der Schulleiter besitzt der Hochschultag einen hohen Stellenwert. So sind ein Besuch und entsprechende Aufarbeitung fester Bestandteil des P-Seminars, erläutert Edith Degenhardt (Rhön-Gymnasium Bad Neustadt). Ein Qualitätssprung in der Entwicklung des Hochschultags sei die Einführung der Workshops gewesen.

Friedrich Steigerwald (Martin-Pollich-Gymnasium Mellrichstadt) sieht mit dem Hochschultag eine Möglichkeit gegeben, der steigenden Zahl an Studienabbrechern durch richtige Weichenstellung im Vorfeld entgegenzuwirken. Peter Klöhr (FOS/BOS) begrüßt es vor allem, dass es eine konzentrierte Vorstellung der Universitäten gibt, die Informationsfahrten während des Schuljahres überflüssig machen und Vergleiche direkt vor Ort ermöglichen.

Bürgermeister Bruno Altrichter wertet den Hochschultag als Baustein in dem Bemühen, junge Familien durch entsprechende Bildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten für den ländlichen Raum zu erhalten. Entscheidend sei die Aufklärung darüber, welche Wege eingeschlagen werden können.

06. -08. Juli |2. Fahrzeugschau Elektromobilität in Bad Neustadt vom 06. - 08. Juli 2012

Die Fahrzeugshow Elektromobilität 2012 geht mit einem bunten Rahmenprogramm in die 2. Runde.

 

Neben dem offiziellen Part mit Eröffnung und Ansprache durch den Bürgermeister am Freitag den 6. Juli wird es am Vormittag des Freitages eine Informationsveranstaltung zum Thema Elektromobilität für die Schüler der Stadt Bad Neustadt geben. Im Anschluss bietet sich den Schülern die Gelegenheit einen Rundgang über die Fahrzeugshow zu machen, welche dieses Jahr auf dem Festplatz stattfindet.

 

Ein buntes Rahmenprogramm wird das Publikum durch den Tag geleiten.
Am Abend des Freitages findet in der Stadthalle ein Informationsabend zum Thema "Antriebstechnologien der Zukunft" statt, geladen sind hier verschiedene Referenten aus  Wissenschaft und Wirtschaft.

 

Der Samstag gibt es neben der Kinder- Uni für die Kleinen auch ein Highlight für die Großen in Form eines Rennens "Stromer gegen Benziner". Hier werden benzingetriebene Autos gegen elektrisch angetriebene Autos antreten, um ihre Kräfte zu messen. Dieses Rennen wird auf der Meininger Straße zwischen Hohntor und Falaiser Brücke stattfinden.
Das Rennen wird mit verschiedenen Show- Einlagen garniert, wie etwa das Duell E-Bike: Bürgermeister gegen Ehefrau.

 

Abgerundet wird der Samstag mit einer After-Show-Party, auf welcher sich das Publikum von elektronischen Beats durchschütteln lassen kann. 

 

Der Sonntag wird dem gemütlichen Spaziergang und Ausklang der Show dienen. Hier finden sich viele Gelegenheiten zu Gesprächen mit Ausstellern und Besuchern der Fahrzeugshow.

 

Auf Ihr kommen freuen wir uns sehr!

 

Das Organisationsteam

 

Ps.:

Das Programm und den Flyer zum E-Car Racing finden Sie in der Rubrik:

Events - Flyer und Plakate

Stadtwerke laden ein –
Tag der offenen Tür am 28. April

Tag der offenen Tür am 28. April

die Stadtwerke Bad Neustadt a. d. Saale, der Dienstleister in Sachen Strom, Trinkwasser, Nessi und Triamare haben allen Grund zum feiern. Ende April werden die Umbau- und Sanierungsarbeiten an den Stadtwerkegebäuden zum Abschluss gebracht. Nach dieser  „Runderneuerung“ präsentiert sich das Unternehmen sowohl energetisch als auch gestalterisch und betriebsorganisatorisch in völlig neuen Gewändern. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke freuen sich schon heute darauf, am Samstag, den 28. April von 10.00 – 16.00 Uhr „ihre“ Einrichtungen der Öffentlichkeit präsentieren zur dürfen. Hierzu haben die Verantwortlichen ein Paket mit reichhaltigen Angeboten und Informationen geschnürt. Am Tag der offenen Tür werden Sie Gelegenheit haben, die verschiedenen Funktionen der Stadtwerke am den jeweiligen Arbeitsplätzen kennenzulernen. Schauen Sie vorbei – ob bei der kaufmännischen Abteilung mit den Experten zur Kundenbetreuung, Abrechnung sowie Finanz- und Anlagenbuchhaltung oder bei den Fachleuten aus der Technik und lassen sich darüber aufklären, wie die Stadtwerke Ihre Netze erstellen, überwachen und dokumentieren. Vieleicht wollen Sie sich einmal in aller Ruhe über die Angebote der Stadtbuslinie NESSI oder das Gesundheitsprogramm unseres Erlebnis- und Freizeitbades Triamare informieren? Dann sind Sie am 28.04. bei den Stadtwerken richtig.

Darüber hinaus werden in der Zeit von 11.00 Uhr bis 14.45 Uhr ca. 30 minütige Vorträge angeboten zu den Themen:

  • Unser Trinkwasser – beste Qualität – wie geprüft (11.00 Uhr/13.15 Uhr)

  • Umgang mit Strom – Gefahren und Vorsichtsmaßnahmen (11.45 Uhr/14.00 Uhr)

  • Für Bau- und Sanierungswillige: Energieeffizentes Bauen – was ist zu beachten (12.30 Uhr/14.45 Uhr) mit Info-Ausstellung des Energiespar-Kreises Rhön-Grabfeld

  • Trinkwasser – vom Brunnen bis zum Wasserhahn- eine filmischer Querschnitt – laufend in unserer Filmecke.

Garniert wird das Ganze durch Informationen zum Thema Elektromobilität und ein Gewinnspiel. Für Essen und Trinken ist bestens gesorgt. Als kleines Schmankerl bieten die Stadtwerke in Kooperation mit der Überlandwerk Rhön GmbH einen Überblick in luftigen Höhen über die neuen Stadtwerke in einem Steiger an.

Wussten Sie es eigentlich? Die Stadtwerke sind 100% kommunal – wir sind eine Einrichtung von unseren Bürgern für unsere Bürger!

Altes Gebäude

Neues Gebäude

20.04.2012: Info-Tage "Jugend & Beruf" in der Staatlichen Wirtschaftsschule Bad Neustadt

Am Freitag, 20.04.2012 um 08.15 Uhr findet in der Staatlichen Wirtschaftsschule Bad Neustadt die Eröffnung der Info-Tage "Jugend & Beruf" statt.

 

 

 

12.04.2012: Mitgliederversammlung M-E-NES

Am Donnerstag, 12.04.2012 um 15.00 Uhr, in der Jakob-Preh-Berufsschule (Poststraße 31,  97616 Bad Neustadt) findet eine Versammlung für alle Mitglieder statt.

 

 

 

1. Fahrzeugschau Elektromobilität Bad Neustadt vom 07. bis 09. Oktober 2011
Vorbericht: 1. Fahrzeugschau Elektromobilität

Elektromobilität in Bad Neustadt

Startklar sind schon die Initiatoren der 1. Fahrzeugschau Elektromobilität, die vom 7. bis 9. Oktober in der Modellstadt Bad Neustadt stattfindet. Die beeindruckende Spannbreite bereits bestehender umweltfreundlicher, strombetriebener Beförderungsalternativen präsentieren (v.l.n.r.) Dr. Jörg Geier, Landratsamt Bad Neustadt mit dem smiles-Elektrofahrzeug Tazzari, Rudi Seefried mit seinem gelben City-EL, Bürgermeister Bruno Altrichter auf einem schnittigen Segway, Dr. Hubert Büchs, Jopp GmbH, mit einem i-MiEV sowie Ulrich Leber von den Stadtwerken Bad Neustadt mit einem spektakulären Tesla Roadster Sportwagen.

 

Die 1. Bayerischen Modellstadt Bad Neustadt a.d. Saale lädt zur 1. Fahrzeugschau Elektromobilität vom 7. bis 9. Oktober 2011 ein. Zu diesem Anlass präsentiert die rührige Kreisstadt am Fuße der Rhön ein umfangreiches Programm rund um die umweltfreundlichen Fortbewegungsmittel.

 

Die Schirmherrschaft hat Martin Zeil, Staatsminister für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Besucher erfahren in einer großen Ausstellung am Marktplatz Wissenswertes rund um das umweltfreundliche Fortbewegungsmittel. Der Bogen spannt sich von bereits am Markt befindlichen Elektrofahrzeugen bis zu Prototypen. Die umweltfreundlichen "Flüsterflitzer" können Interessenten bei Stadtrundfahrten mit dem E-Bike und Testfahrten mit Segways testen. Weiterhin findet eine Podiumsdiskussion zu den Chancen der Elektromobilität statt. Zu den Programm-Höhepunkten zählt eine Demonstrations-Schau beim Aero-Club Bad Neustadt. In mehreren Beschleunigungsrennen werden Elektrofahrzeuge gegen PS-starke Karossen wie Ferrari und Porsche starten.

 

 

 

 

Nachbericht: E-Mobilität rückt in den Blickpunkt

Zukunft Elektromobilität

Wenn es in Sachen Elektromobilität noch so etwas wie
einer Aufbruchstimmung bedurft hat, dann ist sie sicherlich an diesem Wochenende entstanden. Da gab es zum einen die
„1. Fahrzeugschau Elektromobilität“ samt Rahmenprogramm auf dem Marktplatz. Zu dieser strömten vor allem am zwar kühlen, aber richtigen sonnigen Sonntag die Interessierten in großer Zahl.


Vor allem aber sorgte auch eine Podiumsdiskussion mit kompetenten und prominenten Teilnehmern unter dem Titel „Stand und Ziele Elektromobilität“ dafür, dass das Projekt aus der Phase, in der vor allem hinter den Kulissen agiert wurde, nun in die Öffentlichkeit getragen wurde - und das mit einer Euphorie, die fast ansteckend wirkte.

Einen Startschuss gab schon vor der Diskussion in den Räumen der Sparkasse Wirtschaftsminister Martin Zeil, als er einen vorzeitigen Förderbescheid an Bürgermeister Bruno Altrichter übergab. Mit dieser ersten Finanzierungszusage kann jetzt die Ausschreibung einer Stelle für den Projektmanager eingeleitet werden, erklärte das Stadtoberhaupt. Etwa einen Betrag von 400 000 Euro ist das ministerielle Schriftstück wert.

Alle Teilnehmer der Diskussion waren sich einig: Die Ernennung zur Modellstadt ist eine Chance, die Region weiter nach vorne zu bringen. Preh-Geschäftsführer Ernst-Rudolf Bauer sah schon, dass einmal Technologien und Teile, die in Elektroautos auf der ganzen Welt zum Einsatz kommen, den Stempel „Made in Bad Neustadt“ tragen.

Jopp-Geschäftsführer und M-E-NES-Vorsitzender Hubert Büchs konkretisierte und sah das Thema Ladetechnologie als Schwerpunkt der Forschung und Entwicklung in Bad Neustadt. Auch sein Unternehmen habe sich eine konkrete Aufgabe gesetzt, leider sei das Fahrzeug, das für die Forschung seines Unternehmens notwendig wäre, noch nicht auf dem Markt.

Einen enormen Impuls erwarten die weiteren Podiumsteilnehmer Armin Rudolf (Sachgebietsleiter aus dem bayerischen Wirtschaftsministerium) und Ralf Griewing (Siemens Fürth) für Bad Neustadt und die Region als Wissenschaftsstandort. Mit der Ansiedlung des Technologietransferzentrums in der Berufsschule und der Einrichtung einer Außenstelle der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt werde nicht nur Know-how gewonnen, es werde vor allem jungen Leuten Perspektiven in der Region aufgezeigt.

Der kommissarische Leiter des Forschungsstuhls und FH-Vizepräsident Professor Rudolf Dögl war zwar etwas zögerlich in der Umschreibung eines Forschungsschwerpunkts, konnte aber weder Bauer noch Mitveranstalter Dr. Jörg Geier mit dieser Haltung irritieren. Sie sahen in dem Ereignis vor allem eine Signalwirkung zum Aufbau eines umfassenden Netzes von Einrichtungen und Firmen, die sich mit dem Thema befassen.

Nicht nur Signalwirkung, sondern praktische Umsetzung wünschte sich ein Zuhörer. Erik Salatsch zeigte sich überrascht über die hochkarätige Besetzung des Podiums. Die Bedeutung des Modellprojekts sei bisher in der Öffentlichkeit bekannt, bedauert er. Er finde es zwar richtig, dass die Initiative stark auf die vorhandene Industrie zugeschnitten ist, parallel müssten öffentlichkeitswirksame Projekte umgesetzt werden, damit die Bevölkerung auf das Thema aufmerksam wird.

Quelle: mainpost.de