Einige Eindrücke der vergangenen 5. Fahrzeugschau für Elektromobilität

Programmflyer der 5. Fahrzeugschau für Elektromobilität

Elektro-Fahrzeuge aller Art zum Kennenlernen und Ausprobieren – InnoTruck als Höhepunkt

Am Samstag und Sonntag, 25. und 26. April, versammeln sich in Bad Neustadt eine große Anzahl strombetriebener Fahrzeuge. Bei der 5. Fahrzeugschau Elektromobilität präsentieren mehr Aussteller denn je den aktuellen Stand dieser fast lautlosen Fortbewegung in Gegenwart und Zukunft. Die 1. bayerische Modellstadt für Elektromobilität lädt Publikum und Fachleute an beiden Tagen von 10 bis 18 Uhr zu einer familienfreundlichen Event-Messe auf den Festplatz ein. Der Eintritt ist frei.

 

Oberstes Ziel der Fahrzeugschau Elektromobilität ist es, Potenziale und die leistungsfähige neue Antriebsform herauszustellen. Fachleute beantworten alle Detailfragen rund um die neue Mobilität gerne im persönlichen Gespräch. Rund 5.000 Elektroautos sind inzwischen auf deutschen Straßen unterwegs. Im Landkreis Rhön-Grabfeld sind es allein rund 150 strombetriebene Fahrzeuge. „Die Zukunft ist elektrisch“, betont Dr. Hubert Büchs, Geschäftsführer der Jopp GmbH, und Vorsitzender des Fördervereins M-E-NES. „Das Fahren macht einfach Spaß, die Beschleunigung bei einem Elektroauto ist einzigartig, das Fahrgefühl fantastisch“, so auch Landrat Thomas Habermann bei einem Pressegespräch.

 

Attraktive Mobilitätskonzepte der Elektroautohersteller ermöglichen inzwischen die Langstreckenmobilität. Die Anschaffungspreise der elektrisch angetriebenen Fahrzeuge liegen nicht mehr weit über den Anschaffungspreisen der benzin- oder dieselgetriebenen Modelle. Die Mehrkosten amortisieren sich durch die niedrigen Kosten für das Tanken aus der Steckdose. Darüber hinaus nimmt die Zahl der Ladestationen zu, zumal viele öffentliche Einrichtungen und Hotels inzwischen Lademöglichkeiten bieten.

 

„Anfassen ist bei uns ausdrücklich erwünscht, Probefahrten erst recht“, betonen die Projektleiter der Messe. Das weitläufige Gelände am Rande der Saalewiesen bietet reichlich Möglichkeit, alle gängigen Marken und Typen vom Alltagsauto bis zur Luxuskarosse bei einer Proberunde selbst zu erleben und so direkt zu vergleichen. Ebenso können Besucher die neueste Generation von E-Bikes miteinander vergleichen. Witzig und wendig sind die Segways, Scooter und andere Kleinfahrzeuge, die das elektromobile Angebot ergänzen. Um den Einstieg in die Elektromobilität auch erschwinglich zu machen, winken bei der Fahrzeugschau attraktive Messepreise und Rabatte.

 

Darüber hinaus ist die Fahrzeugschau Elektromobilität Plattform für die neuesten Prototypen. Der Trend geht dabei zu noch leistungs- und reichweitenstärkeren Modellen. Einen Blick in die e-mobile Zukunft gewährt erstmals der InnoTruck der TU München. Der Hybrid-Lastwagen ist in Bad Neustadt durch sein futuristisches von Colani gestaltetes Design von weitem erkennbar. Besucher sind eingeladen, den Showtruck zu erkunden. Publikumsmagnet auf der Fahrzeugschau sind sicher wieder die Formula Students, die ihre e-mobilen Rennboliden vorstellen

 

Die junge Branche ist ein aussichtsreicher Arbeitgeber für zahlreiche Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten. Auf der Fahrzeugschau haben Interessenten reichlich Gelegenheit, sich bei den Ausstellern zu informieren. Die Faszination Technik präsentieren die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm an beiden Tagen. Im imposanten „InfoTruck(me)“ zeigen sie zusammen mit dem Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten auf und bieten Workshops zum Thema Elektromobilität an.

 

Erstmals gibt es auf der Fahrzeugschau Elektromobilität in Bad Neustadt einen Segway-Parcours sowie Touren mit den wendigen strombetriebenen Flitzern (gegen Gebühr). Auch die jüngsten Besucher der 5. Fahrzeugschau Elektromobilität lernen die trendigen „Stromer“ kennen. Sie dürfen mit den Kinder-Elektromotorrädern ihre Runden drehen. Livemusik, Mittagessen, Grillspezialitäten, Kaffee und Kuchen sorgen für Volksfeststimmung. Der Eintritt ist frei.

 

Informationen auch unter www.m-e-nes.de.

 

Quelle: Mainpost

Unser Highlight: Segway-Touren an beiden Messetagen!

© Faba GmbH

Segway zum Anfassen zur 5. Fahrzeugschau Elektromobilität

 

Erleben Sie erneut Elektromobilität zum Anfassen, Ausprobieren und Kennenlernen mit vielen Highlights!

 

Unser Highlight: Segway-Touren an beiden Messetagen!

 

Am Samstag, 25.04.2015 und am Sonntag, 26.04.2015 werden Segway-Touren und ein Parcours angeboten!

 

Zwischen den angebotenen Touren besteht die Möglichkeit, die Segways, in der Nähe des InnoTrucks, im Parcours zu testen.

 

Hier das Wichtigste für die Teilnahme an einer Segway-Tour auf einen Blick:

 

Start der Touren: 12:00, 14:00 und 16:00 Uhr für je 1 Stunde

Teilnahmegebühren: Segwaytour: 5 Euro, pro Person und Tour

Parcours: 3 Euro, pro Person

Segwaytour und Parcours: 7 Euro, pro Person

 

Voraussetzung: Mindestalter 15 Jahre

Anmeldung: Tourismus und Stadtmarketing Bad Neustadt GmbH –

Mindestens 30 Minuten vor Start der Tour. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

 

Sie finden uns im InnoTruck

Öffnungszeiten: Samstag, 25.04.2015 10:00 – 18:00 Uhr

Sonntag, 26.04.2015 10:00 – 18:00 Uhr

 

Die Touren werden von ausgebildeten Guides begleitet.

 

Es gelten die Vertragsbedingungen der Faba GmbH Leverkusen. Diese liegen bei Anmeldung aus. Die Teilnahmegebühr ist bei Anmeldung zu leisten.

 

Mehr Infos gibts auf der Homepage der Tourismus und Stadtmarketing Bad Neustadt GmbH, www.tourismus-nes.de.

 

Tourismus und Stadtmarketing Bad Neustadt GmbH

Rathausgasse 2,

97616 Bad Neustadt a. d. Saale

Tel. 09771-9106-800, www.tourismus-nes.de

 

25.03.2015 |Elektro: die größte Fahrzeugschau im Land

Stadt präsentiert am letzten Aprilwochenende den InnoTruck auf dem Ausstellungsgelände

Vorfreude auf die Schau: (von links) Hubert Büchs, Ulrich Leber, Bruno Altrichter, Thomas Habermann, Jörg Geier und Bianca Benkert, Foto: Stefan Kritzer
Der Star der Fahrzeugschau: Der InnoTruck der TU München ist so etwas wie der Lkw der Zukunft, Foto: textDesign

Die Stadt gibt sich selbstbewusst. Bei der Vorstellung des Programms zur 5. Fahrzeugschau Elektromobilität bezeichnete der technische Stadtwerkeleiter Ulrich Leber die Veranstaltung als die vermutlich größte ihrer Art in Deutschland. Präsentiert wird am Wochenende des 25. und 26. April auf einer abermals vergrößerten Ausstellungsfläche auch der InnoTruck der Technischen Universität München.

 

Die Schau soll allerdings nicht nur Technikfreaks anlocken, die auch selbst einmal mit einem Elektroauto fahren wollen, sondern erhebt vielmehr den Anspruch familientauglich zu sein. Dafür soll ein umfangreiches Rahmenprogramm sorgen. Zudem richten die Wirtschafts- und Berufsschule am 25. April einen Infotag aus, an dem besonders Berufe im Elektromobilitätsbereich im Mittelpunkt stehen sollen.

 

150 Autos im Landkreis

 

Die Elektromobilität ist dabei, größere Marktanteile zu gewinnen“, sagte Landrat Thomas Habermann, der eine gewaltige Entwicklung auf diesem Gebiet erwartet. Firmen wie Preh, Jopp und Siemens, aber auch viele kleinere würden sich für die Idee begeistern. Schon in fünf Jahren werde es deutlich mehr bezahlbare, von vielen begehrte Autos geben, ist Habermann zudem sicher. Im Moment noch muss man noch kleinere Brötchen backen, obwohl sich die Anzahl der zugelassenen Elektroautos im Landkreis gegen über einem Jahr gut verdoppelt hat. Gut 150 sind auf den Straßen unterwegs.

 

„Die Menschen fühlen sich stark angesprochen“, stellte Bürgermeister Bruno Altrichter fest. Und nicht nur die. Altrichter sprach von einer gewaltigen Investitionswelle in Bad Neustadt in Sachen Elektromobilität, wobei er explizit den neuen Busbahnhof und das künftige Entwicklungsgebäude der Firma Preh nannte. Für die Bürger und die Region sei die Schau ein echtes Highlight.

 

Zumal dort auch der InnoTruck zu sehen sein wird. Der mit Elektrobatterien angetrieben EW-Truck zeige, wie der Lkw der Zukunft aussehen könnte, meinte dazu Jörg Geier, der Leiter der Staabsstelle Kreisentwicklung im Landkreis.

 

„Die Zukunft ist elektrisch“, zeigte sich Hubert P. Büchs, Vorsitzender des Fördervereins Me.nes und Jopp-Geschäftsführer überzeugt. Auch wenn das wohl nicht so schnell gehe, wie manche geglaubt hätten. Die anfängliche Verunsicherung sei aber durch viele Informationsveranstaltungen gewichen. Die Schirmherrschaft über die 5. Fahrzeugschau Elektromobilität hat Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner übernommen, obwohl sie selbst wohl zur Eröffnung nicht kommen wird, Stattdessen wird Dorothee Bär, Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, am 25. April, um 10.30 Uhr vor Ort sein.

 

5. Fahrzeugschau

 

Eröffnung ist am Samstag, 25. April, um 10.30 Uhr auf dem Festplatz. Von 10 bis 18 Uhr (auch am Sonntag) läuft die Ausstellung mit Hybrid- und Elektrofahrzeugen, Testfahrten und Prototypen.

 

An beiden Tagen Segway-Parcour und geführte Touren, Familienprogramm, stündlich Kurzführungen durch den InnoTruck, die Formula Student Show und der vbm-Info-Truck.

 

Am Samstag von 10 bis 15 Uhr gibt es die Ausstellung Jugend & Beruf in der Wirtschaftsschule und Berufsschule.

 

 

Quelle: Mainpost, old

25.03.2015 |In Zukunft immer mehr elektrisch

Fünfte Fahrzeugschau Elektromobilität am 25. und 26. April auf dem Festplatz

Es dauert zwar seine Zeit, aber es werden immer mehr. Elektrofahrzeuge, sowohl auf zwei wie auf vier Rädern erobern immer weitere Bereiche jeglicher Art von Mobilität. Die neuesten Trends gibt es auf der diesjährigen Fahrzeugschau Elektromobilität am 25. und 26. April zu entdecken.

 

Neben den allerneuesten Fahrzeugen ist es der Bereich Bildung, der diesmal verstärkt beworben wird. Gemeinsam mit der Fahrzeugschau findet auch der Infotag „Jugend und Beruf“ an diesem Wochenende statt.

 

Mittlerweile sind mehr als 150 Elektroautos im Landkreis Rhön-Grabfeld registriert. Das sei im Vergleich zum Vorjahr eine deutliche Steigerung, wie M-E-NES-Teamassistentin Bianca Benkert stolz verkündet. Zur Präsentation des Programms der diesjährigen Fahrzeugschau Elektromobilität hatte das Projektmanagement ins Foyer des Triamare geladen. „Die Fahrzeugschau findet zum fünften Mal statt und bietet wieder jede Menge Highlights“, sagte Projektmanager Ulrich Leber, technischer Leiter der Stadtwerke.

 

Neu im Programm der flotten Elektroflitzer sind diesmal sogar große Trucks, allen voran der Inno-Truck einer Forschungsinitiative der Technischen Universität München. Erstmals findet die Fahrzeugschau gemeinsam mit dem Infotag „Jugend und Beruf“ in der Wirtschaftsschule und der Jakob-Preh-Berufsschule statt. Bei den Infotagen soll ein Schwerpunkt auf Berufen rund um das Zukunftsthema Elektromobilität liegen.

 

„Die Fahrzeugschau war von Anfang an der richtige Ansatz, das Interesse der Bevölkerung an der Elektromobilität zu wecken“, sagte Landrat Thomas Habermann. Forschung, Bildung und Industrie hätten das Thema begeistert aufgegriffen. „Die Entwicklung hat eine enorme Geschwindigkeit aufgenommen“, betonte Bürgermeister Bruno Altrichter und nannte Investitionen zum Beispiel in den Busbahnhof mit dem E-Bike-Pavillon oder auch das neu entstehende Entwicklungszentrum der Firma Preh als Beispiele dafür, wie ernst das Zukunftsthema in der Kreisstadt genommen wird.

 

Die Fahrzeugschau Elektromobilität in Bad Neustadt ist die wohl größte ihrer Art in ganz Deutschland. Der Vorsitzende des Fördervereins M-E-NES, Dr. Hubert P. Büchs, schreibt diese Entwicklung der Dynamik in der Kreisstadt wie auf Landkreisebene zu. „Die Zukunft der Mobilität wird elektrisch sein, auch wenn es nicht so schnell geht, wie es mancher erwartet“, sagte Büchs.

 

Auf der 5. Fahrzeugschau Elektromobilität zeigen rund 30 Aussteller auf dem Bad Neustädter Festplatz nahezu lückenlos ein Spektrum an E-Bikes, Hybrid- und Elektrofahrzeugen und E-Rollern renommierter Marken auf. Besucher können sich bei freiem Eintritt davon überzeugen, dass strombetriebene Fahrzeuge inzwischen nicht nur preislich attraktiv, sondern auch eine leistungsstarke Alternative darstellen. Auch das Laden ist heute bequem zu Hause oder unterwegs dank fortschrittlicher Technik möglich.

 

Neben den bereits am Markt befindlichen Elektrofahrzeugen sind auf der 5. Fahrzeugschau Elektromobilität auch e-mobile Prototypen und Hightech-Entwicklungen zu bewundern. „Wer einmal ein Elektrofahrzeug gefahren hat, ist begeistert“, berichten die Projektmanager Ulrich Leber und Dr. Jörg Geier (Landratsamt Rhön-Grabfeld).

 

Der Bad Neustädter Festplatz ist auf einer Fläche von rund 6.000 Quadratmetern fast bis auf den letzten Stand gefüllt. Die regionalen Fahrzeughändler nahezu aller großen Automobilhersteller sind mit ihren e-mobilen Vorzeigemodellen vertreten. Im Zweiradsektor bieten die Aussteller eine noch größere Palette an E-Bikes und E-Rollern an. Auf Teststrecken können Besucher die Stromer vor Ort Probe fahren. Wer eine größere Runde drehen will, kann mit den E-Autos eine Spritztour auf den Straßen von Bad Neustadt unternehmen.

 

Premiere feiert auf der Fahrzeugschau Elektromobilität der futuristische InnoTruck der TU München. In dem von Designer Colani entworfenen Showtruck zeigen die Forscher Lösungen für die Mobilität von morgen. Faszination Technik zum Greifen nah gibt es im „InfoTruck(me)“. Die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm laden dort zusammen mit dem Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft ein, Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten kennen zu lernen. Fragen rund um die Elektromobilität heute und morgen beantworten auch die Repräsentanten aller bayerischen Modellregionen für Elektromobilität sowie die Vertreter von M-E-NES. Erstmals gibt es auf dem Festplatz auch einen Segway-Parcours und Touren.

 

Die 5. Fahrzeugschau Elektromobilität am 25. und 26. April auf dem Festplatz ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Infos unter Tel. 09771/622036 oder im Internet unter www.m-e-nes.de.

 

 

Rhön- und Saalepost, Stefan Kritzer

Grußwort Ilse Aigner
Stellvertretende Ministerpräsidentin
Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

mit der nunmehr 5. Fahrzeugschau Elektromobilität zeigt die Modellstadt Bad Neustadt a. d. Saale, dass die Elektromobilität inzwischen den Kinderschuhen entwachsen ist.

Die Elektromobilität hat den Sprung von der Marktvorbereitung zum Markthochlauf geschafft. Dies zeigt sich auch daran, dass die Automobilhersteller im vergangenen Jahr eine große Palette an unterschiedlichsten Elektrofahrzeugen auf den Markt gebracht haben: Vom rein batterieelektrischen Fahrzeug über Modelle mit sogenanntem „Range-Extender“ bis hin zu Plug-In Hybriden.

Nun ist der Kunde gefragt. Die Fahrzeugschau Elektromobilität bietet mit ihrem reichhaltigen Programm jedem die Gelegenheit, die Vorzüge der Elektromobilität selbst zu erfahren. Jeder Einzelne kann mit seiner Entscheidung für den Kauf eines Elektrofahrzeugs zum Erfolg dieser innovativen Technologie beitragen.

Von staatlicher Seite werden wir den Markthochlauf ebenfalls unterstützen und entsprechende Anreize setzen. Das Elektromobilitätsgesetz ist ein erster Schritt, um im Straßenverkehr Vorteile für Elektrofahrzeuge zu ermöglichen.

Die Elektromobilität hat das Potential, den nachhaltigen Mobilitätsgedanken einen großen Schritt voranzubringen. Lassen Sie uns diesen Weg gemeinsam gehen.

Ich wünsche allen Besuchern interessante neue Eindrücke und Informationen sowie den Organisatoren eine erfolgreiche Veranstaltung.

 

Ilse Aigner

Stellvertretende Ministerpräsidentin

Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie

 

Erneut Elektromobilität live erleben und erfahren

 

Die 1. Bayerische Modellstadt Bad Neustadt lädt am 25. und 26. April 2015 zur 5. Fahrzeug-schau Elektromobilität ein / InnoTruck als Top-Highlight der Ausstellung / Testfahrten vieler Fahrzeuge

 

Bereits zum fünften Mal lädt Bad Neustadt a.d. Saale am 25. und 26. April 2015 zu einer „Fahrzeugschau Elektromobilität“ ein. Die 1. Bayerische Modellstadt für Elektromobilität präsentiert dem interessierten Publikum und Fachleuten auf dem Festplatz neueste e-mobile Fahrzeugentwicklungen. Die Fahrzeugschau Elektro-mobilität ist in ihrer Art als Messe mit Eventcharakter deutschlandweit einzigartig. Als besondere Attraktion ist der futuristische InnoTruck zu sehen.

 

Elektromobilität individuell erleben

Besucher können eine Vielzahl von praxiserprobten E-Bikes, Hybrid- und Elektrofahrzeugen, Elekt-romotorräder und E-Roller führender Hersteller auf dem Festplatz der Stadt hautnah und live besichtigen und Probe fahren. Die Fahrzeugschau Elektromobilität ist für das Publikum genauso spannend wie für die Fachwelt, denn die Hersteller nutzen die Fahrzeugschau Elektromobilität in Bad Neustadt auch, um ihre e-mobilen Prototypen und neueste Hightech-Entwicklungen zu präsentieren.

 

Blick in die Zukunft mit dem InnoTruck

Besondere Attraktion der 5. Fahrzeugschau in Bad Neustadt bildet der futuristische InnoTruck, eine Forschungsinitiative der Technischen Universität München (TUM). Der von Designer Colani entworfene Showtruck mutet mit seinem futuristischen Design wie eine Mischung aus Weltraumfahrzeug und ICE an. Mit ihrem Hybrid-Lastwagen zeigen die Forscher, wie neue Ansätze in den Bereichen Automotive-, Energie- und IT-Technologien Antworten auf wichtige gesellschaftliche Trends und Bedürfnisse bieten können.

Für die Forscher ist der Innotruck ein intelligentes Energienetz im Kleinformat, das sich zur Kostenreduzierung optimieren lässt und zur Stabilisierung regionaler Stromnetze beiträgt, die künftig weit stärker auf schwankungsanfällige grüne Energiequellen angewiesen sein werden

Mit dem Innotruck bietet sich die exklusive Möglichkeit sich einen einzigartigen Eindruck über die Neugestaltung der Nahtstelle Mensch-Maschine zu verschaffen.

 

Eine Job- und Infobörse für Ausbildung und Beruf sowie ein buntes Kinder- und Familienprogramm sorgt für Kurzweil bei allen Generationen. Der Eintritt ist frei.

 

Hintergrund: Bad Neustadt, 1. Bayerische Modellstadt für Elektromobilität

Im Jahr 2010 erhielt Bad Neustadt (Unterfranken) als erste Stadt Bayerns die Bezeichnung „Modellstadt für Elektromobilität“. Die Aufgabe der Stadt mit 15.000 Einwohnern und 10.000 Arbeitsplätzen ist es nun, die Elektromobilität insbesondere im ländlichen Raum als attraktive Mobilitätsalternative - u.a. mit Hilfe der Fahrzeugschau Elektromobilität - weiterzuentwickeln.

Die Modellstadt pflegt hierzu ein starkes regionales Netzwerk und eine enge Zusammenarbeit mit der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS).

 

Im Rahmen der Modellstadtaktivitäten haben sich folgende Einrichtungen etabliert:

• Projektbüro M-E-NES: Zentrale Anlaufstelle für Industrie, Wissenschaft und Gesellschaft zur Unterstützung von Projektvorhaben der Elektromobilität

• Technologietransferzentrum (TTZ-EMO) für Elektromobilität der FHWS am Standort Bad Neustadt a.d. Saale: E-mobile Forschung und Entwicklung, Förderung von Ausbildung, Studi-um und Start-Up‘s

• Staatliche Fachschule für Fahrzeugtechnik und Elektromobilität: Qualifizierung in Aus- und Weiterbildung hinsichtlich relevanter Aufgabenstellungen aus der Elektromobilität

• Förderverein M-E-NES e.V.: Vernetzung von Wirtschaft, Handel, Forschung und Entwick-lung zur Unterstützung der Elektromobilität

 

Bad Neustadt lebt Elektromobilität bereits in hohem Maße. Über die Stadt sind 15 Ladepunkte verteilt. Rund 75 Fahrzeuge mit NES-Kennzeichen werden bereits elektrisch betrieben. Bad Neustadt ist Domizil des ersten Pflegedienstes Deutschlands mit komplett elektrifizierter Flot-te und die Stadt beherbergt Deutschlands top-one Seller für Renault Z.E. Ebenso sind bereits über 130 Arbeitsplätze im Bereich Elektromobilität neu entstanden.

 

 

Ansprechpartner für Redaktionen:

Bianca Benkert, M-E-NES, Tel. 09771 6220 36

TextDesign Tonya Schulz GmbH, Tel. 09777 / 3235

Vorabflyer der 5. Fahrzeugschau Elektromobilität