27.01.2015 | Auch 2015 wieder auf Probe elektrisch unterwegs

Nach guten Erfahrungen mit dem Angebot „Bürger E-Mobil“ gibt es ab März eine Fortsetzung

Foto: Nerche-Wolf

Die Neugierde auf Elektrofahrzeuge ist groß, das zeigt die rege Nachfrage nach Testfahrten, die die Stadtwerke mit dem Bürger E-Mobil anbieten. Nach der erfolgreichen ersten Runde im vergangenen Jahr geht's nun weiter: Ab 1. März kann jeder Interessierte eine kostenlose Probefahrt buchen, die Fahrzeuge stehen ab 16. März im Hof der Stadtwerke zum Einsteigen bereit.

 

Neu wird sein, dass in jeder Woche bis zu drei Modelle eines Autohändlers zur Auswahl stehen, erläuterte Ulrich Leber, technischer Leiter der Stadtwerke, die Verbesserungen bei diesem Angebot, das dazu beitragen möchte, dass die Modellstadt für Elektromobilität in der Bevölkerung gelebt wird. Auch wenn die Autohändler nach den bisherigen Erfahrungen keinen direkten Nutzen von diesem Service haben, stellen sie gerne ihre Elektro-Autos im wöchentlichen Wechsel zur Verfügung.

 

Wer wann dran ist (bis zum 18. Oktober), kann bei den Stadtwerken, Tel. (0 97 71) 62 20 36 beziehungsweise 23 oder 21, erfragt werden. Dort wird auch die Terminvereinbarung getroffen. Außerdem steht die Internetadresse www.m-e-nes.de/de/buerger-e-mobil.html zur Verfügung. Wie bisher können die Elektrofahrzeuge am Vor- oder Nachmittag für rund zwei Stunden ausgeliehen und getestet werden, möglich ist auch die Ausleihe über Nacht oder am Wochenende. Wie Leber betonte, gibt es bei den Stadtwerken lediglich eine technische Einweisung, für Verkaufsgespräche werden Interessierte an die Autohäuser weitergeleitet.

 

Beim Pressegespräch in den Stadtwerken stellte Petra Germer vom Institut für angewandte Logistik die Auswertung der Erfahrungen vor. Danach interessieren sich nicht nur junge Leute für Elektromobilität, sondern auch ältere Menschen, die nicht mehr so viel fahren und sich für ihre kurzen Strecken umorientieren möchten.

 

Nach den Testfahrten, die – bis auf ein Hasenleben – unfallfrei verliefen, zeigten sich die Bürger vor allem beeindruckt von den Beschleunigungsqualitäten und der Geräuscharmut der Elektrofahrzeuge. Anhand der Batterieleistung ließ sich zudem feststellen, dass die Modelle während der Fahrten wirklich gefordert wurden. Insgesamt nahmen 190 Bürger (80 Prozent Männer) in einem halben Jahr die Chance wahr, Kontakt mit der Elektromobilität aufzunehmen, 86 Prozent von ihnen wünschten sich weitere Vergleichsmöglichkeiten, die sie nun bekommen. Diesen Schritt begrüßte auch Bürgermeister Bruno Altrichter.

 

Das Angebot, das bei Neuerscheinung weiterer Modelle erweitert wird, umfasst derzeit: Mitsubishi I-MIEV, Plug-in-Hybrid Outlander (Autohaus Steinmüller), Golf GTE (Hybrid) (VW Kehm), Toyota-Hybrid-Palette Yaris HSD, Auris HSD, Auris TouringSports HSD und Prius+ (Autohaus Harth), von Renault Twizy, Kangoo Z.E., Fluence Z.E., Zoe, von Nissan Leaf und e-NV 200 (Autohaus Vorndran), BMWi3 (Autohaus Rhein Rhön-Saale) und Mondeo Hybrid (Autohaus Gaul&Klamt).

 

 

Quelle: Mainpost, Nerche-Wolf Karin