Austausch in Sachen E-Mobilität

Foto: FHWS/Klein

Nachdem das Technologietransferzentrums Elektromobilität (TTZ-EMO) in Bad Neustadt vor fünf Jahren gegründet wurde und sich erfolgreich etabliert hat, lud deren Leiter, Professor Dr. Ansgar Ackva, zu einem 1. Netzwerktreffen ein. Das Ziel sei es, den Austausch der Netzwerkpartner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Dienstleistung und Politik in regelmäßigen Treffen zu fördern und gemeinsam dazu beizutragen, die elektrische Energietechnik und Elektromobilität in der Region und darüber hinaus voranzubringen. Das Netzwerk trage maßgeblich zum Wissenstransfer bei und bereite die Basis für die Forschung, Produktion und Anwendung dieser Technologien, heißt es in einer diesbezüglichen Pressemitteilung.

In seiner Begrüßung vor rund achtzig Teilnehmern gab Ackva einen kleinen Überblick über das TTZ-EMO, das mit fünf Professoren aktuell 35 Mitarbeiter, davon neun Doktoranden, beschäftige und zahlreiche wissenschaftliche Publikationen herausgebe. Das Technologietransferzentrum der Hochschule Würzburg-Schweinfurt, das sich zu einer Marke entwickelt habe, so Vizepräsident Professor Dr.

Jürgen Hartmann, beteilige sich auch am Aufbau der „Projektgruppe Digitale Anwendungen in der Metallverarbeitung“, ebenfalls am Standort Bad Neustadt, die vom Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie in den Jahren 2017 bis 2020 mit knapp 10 Millionen Euro gefördert werde.

Auf dem Programm des Netzwerktreffens standen Fachvorträge über die aktuellen Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen der Leistungselektronik, der Regelungstechnik, der elektrischen Maschinen, der Batteriesysteme sowie der elektrischen Energietechnik. Anschließend präsentierten die Masteranden Poster zu ihren Forschungsprojekten, zudem hatten die Teilnehmer die Möglichkeit zu einer Laborbesichtigung.

Das TTZ-EMO bietet interessierten Studierenden der Elektrotechnik, Mechatronik, Technomathematik oder aus dem Wirtschaftsingenieurwesen Möglichkeiten, ihr Praxismodul sowie die Bachelor- oder Masterarbeit in den Laboren an den Standorten Bad Neustadt oder Schweinfurt auszuführen.

 

Quelle: Rhön- und Saalepost, FHWS/Klein