25.03.2015 |In Zukunft immer mehr elektrisch

Fünfte Fahrzeugschau Elektromobilität am 25. und 26. April auf dem Festplatz

Es dauert zwar seine Zeit, aber es werden immer mehr. Elektrofahrzeuge, sowohl auf zwei wie auf vier Rädern erobern immer weitere Bereiche jeglicher Art von Mobilität. Die neuesten Trends gibt es auf der diesjährigen Fahrzeugschau Elektromobilität am 25. und 26. April zu entdecken.

 

Neben den allerneuesten Fahrzeugen ist es der Bereich Bildung, der diesmal verstärkt beworben wird. Gemeinsam mit der Fahrzeugschau findet auch der Infotag „Jugend und Beruf“ an diesem Wochenende statt.

 

Mittlerweile sind mehr als 150 Elektroautos im Landkreis Rhön-Grabfeld registriert. Das sei im Vergleich zum Vorjahr eine deutliche Steigerung, wie M-E-NES-Teamassistentin Bianca Benkert stolz verkündet. Zur Präsentation des Programms der diesjährigen Fahrzeugschau Elektromobilität hatte das Projektmanagement ins Foyer des Triamare geladen. „Die Fahrzeugschau findet zum fünften Mal statt und bietet wieder jede Menge Highlights“, sagte Projektmanager Ulrich Leber, technischer Leiter der Stadtwerke.

 

Neu im Programm der flotten Elektroflitzer sind diesmal sogar große Trucks, allen voran der Inno-Truck einer Forschungsinitiative der Technischen Universität München. Erstmals findet die Fahrzeugschau gemeinsam mit dem Infotag „Jugend und Beruf“ in der Wirtschaftsschule und der Jakob-Preh-Berufsschule statt. Bei den Infotagen soll ein Schwerpunkt auf Berufen rund um das Zukunftsthema Elektromobilität liegen.

 

„Die Fahrzeugschau war von Anfang an der richtige Ansatz, das Interesse der Bevölkerung an der Elektromobilität zu wecken“, sagte Landrat Thomas Habermann. Forschung, Bildung und Industrie hätten das Thema begeistert aufgegriffen. „Die Entwicklung hat eine enorme Geschwindigkeit aufgenommen“, betonte Bürgermeister Bruno Altrichter und nannte Investitionen zum Beispiel in den Busbahnhof mit dem E-Bike-Pavillon oder auch das neu entstehende Entwicklungszentrum der Firma Preh als Beispiele dafür, wie ernst das Zukunftsthema in der Kreisstadt genommen wird.

 

Die Fahrzeugschau Elektromobilität in Bad Neustadt ist die wohl größte ihrer Art in ganz Deutschland. Der Vorsitzende des Fördervereins M-E-NES, Dr. Hubert P. Büchs, schreibt diese Entwicklung der Dynamik in der Kreisstadt wie auf Landkreisebene zu. „Die Zukunft der Mobilität wird elektrisch sein, auch wenn es nicht so schnell geht, wie es mancher erwartet“, sagte Büchs.

 

Auf der 5. Fahrzeugschau Elektromobilität zeigen rund 30 Aussteller auf dem Bad Neustädter Festplatz nahezu lückenlos ein Spektrum an E-Bikes, Hybrid- und Elektrofahrzeugen und E-Rollern renommierter Marken auf. Besucher können sich bei freiem Eintritt davon überzeugen, dass strombetriebene Fahrzeuge inzwischen nicht nur preislich attraktiv, sondern auch eine leistungsstarke Alternative darstellen. Auch das Laden ist heute bequem zu Hause oder unterwegs dank fortschrittlicher Technik möglich.

 

Neben den bereits am Markt befindlichen Elektrofahrzeugen sind auf der 5. Fahrzeugschau Elektromobilität auch e-mobile Prototypen und Hightech-Entwicklungen zu bewundern. „Wer einmal ein Elektrofahrzeug gefahren hat, ist begeistert“, berichten die Projektmanager Ulrich Leber und Dr. Jörg Geier (Landratsamt Rhön-Grabfeld).

 

Der Bad Neustädter Festplatz ist auf einer Fläche von rund 6.000 Quadratmetern fast bis auf den letzten Stand gefüllt. Die regionalen Fahrzeughändler nahezu aller großen Automobilhersteller sind mit ihren e-mobilen Vorzeigemodellen vertreten. Im Zweiradsektor bieten die Aussteller eine noch größere Palette an E-Bikes und E-Rollern an. Auf Teststrecken können Besucher die Stromer vor Ort Probe fahren. Wer eine größere Runde drehen will, kann mit den E-Autos eine Spritztour auf den Straßen von Bad Neustadt unternehmen.

 

Premiere feiert auf der Fahrzeugschau Elektromobilität der futuristische InnoTruck der TU München. In dem von Designer Colani entworfenen Showtruck zeigen die Forscher Lösungen für die Mobilität von morgen. Faszination Technik zum Greifen nah gibt es im „InfoTruck(me)“. Die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm laden dort zusammen mit dem Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft ein, Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten kennen zu lernen. Fragen rund um die Elektromobilität heute und morgen beantworten auch die Repräsentanten aller bayerischen Modellregionen für Elektromobilität sowie die Vertreter von M-E-NES. Erstmals gibt es auf dem Festplatz auch einen Segway-Parcours und Touren.

 

Die 5. Fahrzeugschau Elektromobilität am 25. und 26. April auf dem Festplatz ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Infos unter Tel. 09771/622036 oder im Internet unter www.m-e-nes.de.

 

 

Rhön- und Saalepost, Stefan Kritzer