31.03.2015 |Tanken mit Aussicht

Erste Stromladestation für Elektrofahrzeuge auf dem Kreuzberg

Auch aus Sonne und Wind kann Elektrizität gewonnen werden. Als sollte daran erinnert werden, flaute der Wind kräftig auf, als sich Vertreter aus Wirtschaft und Politik beim Gasthof Roth auf dem Kreuzberg trafen. Anlass war die offizielle Vorstellung der ersten und bislang einzigen Elektrotankstelle in der Gemeinde Bischofsheim und im gesamten Gebiet der Kreuzbergallianz. Bischofsheims Bürgermeister Udo Baumann, der auch das Amt des Vorsitzenden der Kreuzbergallianz inne hat, begrüßt die Initiative von David Roth und seiner Familie hier am Kreuzberg eine Stromtankstelle einzurichten und sie den „Stromern“, wie auf einigen Elektroautos aufgedruckt ist, zum Laden zur Verfügung zu stellen. Im Umkreis von 10 bis 15 Kilometern sei das bislang die einzige Elektrotankstelle, der aber sicherlich bald andere folgen werden.

 

David Roth: „Für mich ist es immer ganz spannend“

Für David Roth ist die Elektroladestation nur ein weiterer Schritt seiner persönlichen Firmenpolitik. Durch sein hauseigenes Blockheizkraftwerk ist Roth mit seinem Gaststättenbetrieb vom Strom her gesehen autark. Das Kraftwerk wird mit Gas betrieben und liefert genügend Energie, um seinen elektrogetriebenen Firmenwagen zu versorgen, den er bereits seit Januar dieses Jahres für seine Lieferfahrten nutzt. Die Batterie seines Wagens reicht für seine komplette Lieferrunde aus, die er täglich absolviert.

 

„Für mich ist es immer ganz spannend“, berichtet David Roth von seinen Erfahrungen mit dem Elektroauto, „wie weit ich komme und wo ich die Akkus wieder aufladen kann“. Ein Elektro-Fahrer plane seine Routen ganz anders, als ein Fahrer mit Verbrennungsmotor. Die Strecken werden nach der Reichweite des Fahrzeuges ausgesucht, Zwischenstopps an den Ladestellen sollen sinnvoll genutzt werden. „Wir E-Fahrer wünschen uns viele Tankstellen, z. B. vor Großmärkten und vor öffentlichen Einrichtungen“, definiert David Roth seine Ideen für eine elektromobile Zukunft und hofft auf viele Nachahmer.

 

Um wieder einen weißen Fleck auf der Karte der E-Tankstellen zu tilgen, hat Roth nun eine richtige Elektrotankstelle eingerichtet. Sie ist mit einer Leistung von 22 KW eine Schnellladestation.

 

Guido Vorndran vom gleichnamigen Bad Neustädter Autohaus erläutert, dass - je nach Fahrzeugtyp - bereits nach einer halben Stunde die Autobatterie zu zirka 80 Prozent geladen ist, die Komplettladung dauert eine knappe Stunde.

 

Die Kosten für die elektrische Tankfüllung bleiben für Roth fast vernachlässigbar, je Woche braucht er für etwa 6,50 Euro Strom. Derzeit beträgt die Reichweite für sein Fahrzeug knapp hundert Kilometer, die Leistung schwankt je nach Temperatur, im Winter reicht die Fahrzeugbatterie für etwa 90 km, im Sommer vergrößert sich die Reichweite auf bis zu 135 km.

 

Touristisches Highlight mit erweitertem Angebot

„Der Kreuzberg ist ein touristisches Highlight der Region“, betonte Dr. Jörg Geier aus Bad Neustadt, Leiter der Stabstelle Kreisentwicklung im Landkreis Rhön-Grabfeld, und dankte im Namen des Landkreises Rhön-Grabfeld und der Modellstadt der Elektomobilität für den Pioniergeist, eine derartige Ladestation zu errichten.

 

Wie Dr. Geier am Rande berichtete, besitzt der Landkreis Rhön-Grabfeld bereits drei Elektroautos, ein weiteres wurde bestellt. Auch ein Elektro-Fahrrad, ein sogenanntes Pedelec, gehört zum Fuhrpark des Kreises und wird von den Mitarbeitern des Jugendamtes gerne genutzt.

 

Von der Biosphäre bis zum Wirt

Für Claus Vorndran, den Vorsitzenden des Vereines „Aus der Rhön – für die Rhön“, ebnen David Roth und seine Familie den (Kreuz-) Berg für ein neues Feld. „Die Elektromobilität ist noch ein Kleinkind“, wählt Vorndran ein ungewöhnliches Bild, doch er hofft auf Entwicklung und rege Nutzung der neuen Ladestation. „Jeder hat etwas davon, von der Biosphäre bis zum Wirt“!

 

Rekordhalter in Sachen Elektromobilität

Für den Bischofsheimer Stadtrat Arvid Löflund bricht die neue Stromtankstelle auch einen topographischen Rekord, weil sie die höchstgelegene Ladestation Unterfrankens ist. In seinem Haushalt gibt es ebenso bereits ein Elektroauto und auch ihn bewegt immer die Frage, wo kann ich das Fahrzeug laden. „Umweltverträgliche Mobilität ist und bleibt in unserer Gesellschaft ein wichtiger Eckpfeiler für die Zukunft“, fasst Löflund zusammen und an den Leiter der Kreuzbergallianz Christian Seynstahl richtet er die Bitte, für die Allianz ein Konzept zu erarbeiten, um eine Infrastruktur an Ladestellen aufzubauen.

 

Charge and Eat!

Für den Koch und Gastwirt David Roth hat er neben den guten Wünschen auch noch einen Tipp für den neuen Werbeslogan parat: „Charge and Eat“, Aufladen der E-Fahrzeuge und Nachladen von Körper und Geist, was ja auf dem Kreuzberg gut möglich ist.

 

So bat David Roth auch um den kirchlichen Segen für seine neue Ladestation. Dieser Bitte kam Pater Stanislaus vom Kloster gerne nach. Als er den Segen sprach, zeigt sich das typische Rhöner Frühlingswetter mit eisigem Wind, Schnee und Graupelschauern. Pater Stanislaus konnte es nichts anhaben, der Kreuzberger hatte seine warme Mütze dabei.

 

Neue Elektroladestelle:

Die neue Ladestelle für Elektroautos steht auf dem Gelände des Gasthauses Roth am Kreuzberg zur Verfügung und hat eine Leistung von 22 KW. Anmeldung zum Tanken im Gasthof. Für Stromtankstellensuchende gibt es Internetportale, auf denen die Ladestationen verzeichnet sind: Lemnet.org und plugfinder.de sind die bekanntesten, die es auch als App fürs Mobiltelefon gibt.

 

Quelle: Rhön-Aktuell, (ara)