09.10.2015 |Wenn Exoten plötzlich in der Mehrheit sind

Foto: Michael Nöth

Die Truppe war gleichermaßen bunt wie unübersehbar. So mancher Wanderer und „normale“ Mountainbiker wunderte sich, als er am Tag der Deutschen Einheit auf dem Weg zum Kreuzberg am Neustädter Haus vorbeikam: Elektro-Mountainbiker hatten sich am und um den Flowtrail regelrecht ausgebreitet.

Selbst Jürgen Gaul, der den ersten Testevent mit Rädern von Haibike aus Schweinfurt organisiert hatte, war überwältigt: „Der Andrang war enorm; das spricht eine deutliche Sprache für das breite Interesse am E-Bike.“

Er kann sich noch gut an seine erste Fahrt zum Kreuzberg mit einem eMountainbike erinnern. „Das war im Jahr 2010, da wurde man als Exot noch von der Seite angesehen“, so Gaul. Er wollte einem breiten Publikum zeigen, was in so einem Hightech-Rad alles steckt. Daher lud Gaul & Klamt alle interessierten und ambitionierten Biker ein, sich selbst ein Bild von der neuen Generation von Mountainbikes zu machen.

 

Professionelles Fahrtraining

 

Und weil ein eMTB auf Grund seines Gewichts sich etwas anders beim Downhill verhält, bot sein Team gleich ein Fahrtraining an. Andi Rohe von rhoentrail führte die zahlreichen Teilnehmer aller Alters- und Könnensklassen am Parkplatz des Neustädter Hauses in die Technik ein, bis es endlich in den Flowtrail oder zum Gipfel des Kreuzbergs ging.

An den begeisterten Gesichtern war abzulesen, wie viel Spaß es den Teilnehmern machte, den Berg ohne größte Anstrengung wieder zu erklimmen, um sich wieder in den Downhill zu stürzen. „Nicht nur für up and down ist so ein eMTB geeignet, der Fahrradius in der Rhön für neue und längere Touren erhöht sich um ein Vielfaches dank der Motorunterstützung“, vergisst Gaul nicht zu erwähnen. Er plant weitere Events in dieser Art.

Auf Elektrofahrräder ist der Autohändler gekommen, weil er seinen Kunden als innovatives Unternehmen gerade in der Modellstadt für Elektromobilität eine Alternative zum Serviceleihwagen bieten wollte. Daraus entstand seit 2010 die Vermietung, Verkauf und Service für Elektrofahrräder. „In der Zwischenzeit ist daraus gar eine eigenständige Abteilung bei uns geworden, die stetig wächst“, sagt Jürgen Gaul, setzt sich aufs E-Bike und fährt davon.

 

 

Quelle: Mainpost, Michael Nöth