15.09.2013 | „Botschafter der Elektromobilität“

Tesla Roadster-Treffen vom 4. bis 6. Oktober in der Modellstadt Bei den Fahrzeugschauen in der Modellstadt für Elektromobilität sind sie immer ein Publikumsmagnet. Die superflachen Roadster der amerikanischen Firma Tesla.

Werben für das Tesla-Treffen im Oktober mit dem neuen „Model S“ in Bad Neustadt (von links): Der technische Leiter der Stadtwerke, Ulrich Leber, Tesla-Fahrer Eberhard Mayer und Projektmanager Sebastian Martin.

Rein elektrisch angetrieben erreichen sie Fahrwerte eines Supersportwagens. Vom 4. bis 6. Oktober kommen rund ein Dutzend der flüsterleisen Roadster mit Elektroantrieb nach Bad Neustadt. Zu einem Treffen mit Ausfahrt, Erfahrungsaustausch und vielem mehr.

Tesla-Fahrer Eberhard Mayer ist den Bad Neustädtern von den Wettrennen Stromer gegen Benziner mit seinem gelben Flitzer wohl bekannt. Jetzt hat das gelbe Modell einen ernsthaften Konkurrenten im Hause Mayer bekommen. Den Tesla „Model S“, eine Limousine im Sportwagenkleid. Ähnlichkeiten mit dem Porsche Panamera lassen sich nicht leugnen, schon gar nicht, was die Fahrwerte anbelangt. Von Null auf Hundert in 5,6 Sekunden und – wenn man nicht ständig auf dem Beschleunigungspedal steht – mehr als 400 Kilometer Reichweite.

Mayer konnte als einer der ersten Fahrer in Deutschland das Luxuselektroauto sein Eigen nennen und wird es vielleicht zum Tesla-Treffen im Oktober mitbringen. „Das ist eigentlich ein Roadster-Treffen“, gibt der begeisterte und überzeugte Elektroautofahrer zu bedenken. „Da komme ich wohl auch mit dem gelben Tesla!“

Für Projektmanager Sebastian Martin stellt das zugegeben teure „Model S“ einen Schritt in die richtige Richtung dar. „Das rein elektrische Fahren ist jetzt erstmals in einem Fünfsitzer möglich“, so Martin. Mit seinem gelben Tesla Roadster ist Eberhard Mayer in den vergangenen drei Jahren rund 150.000 Kilometer gefahren. „Völlig problemlos“, sagt er. Emissionsfrei, günstig in Sachen Energie nur leider noch nicht in puncto Anschaffungspreis.

Die Tesla-Fahrer kommen am ersten Oktoberwochenende als „Botschafter der Elektromobilität“, wie es Sebastian Martin formuliert, aus der ganzen Bundesrepublik, wie auch aus dem benachbarten Ausland, um sich in der Mitte Deutschlands zu treffen. Der Roadster Sportwagen ist das „Proof of Concept“, mit dem Tesla Motors, ein Pionier der Elektromobilität, die Alltagstauglichkeit der Elektrofahrzeuge unter Beweis gestellt hat. Bis 2012 wurden 2.500 Roadster gebaut und weltweit ausgeliefert. Die verhältnismäßig große Batterie mit einer Kapazität von 56 kWh erlaubt nicht nur eine Reichweite von deutlich über 300 Kilometer, sondern sorgt zudem auch für eine enorme Beschleunigung, die den Roadster in weniger als 4 Sekunden von Null auf Hundert katapultiert. Ein leistungsfähiges Ladegerät, mit bis zu 16 kW Ladeleistung, füllt die Batterie in weniger als vier Stunden wieder auf.

 

Quelle: Mainpost, Stefan Kritzer