03.10.2013 |Die Region präsentiert sich

Rhön-Grabfeld ist auf der Mainfrankenmesse gut vertreten

Die Rhön-Grabfelder sind auf der Mainfrankenmesse in Würzburg gut vertreten. Sowohl Stadt und Landkreis gehören dazu, wie auch einzelne Firmen oder die Kurverwaltungen. Noch bis Sonntag, 9. Oktober ist die Messe, die als Top-Ereignis Mainfrankens gilt, geöffnet.

Als neue Attraktionen gibt es die Erlebniswelt „Very British“ und das Spiele-Eldorado „digital & fun - family & fun“. Die Halle der Stadt Würzburg präsentiert sich mit Städtischen Dienststellen und weiteren Partnern zum Thema „40 Jahre Europastadt Würzburg“. Zahlreich sind die Angebote zu den Themen Bauen, Modernisieren, Energietechnik und Energiesparen. Auch in diesem Jahr ist wieder die Präsentation des Bezirk Unterfranken, der Partnerregion Calvados ein Hingucker. Dort findet man übrigens auch Angebote aus Rhön und Grabfeld.

Gleich am Eingang fiel am Montag der Blick auf den Stand der Berufsfachschule für Musik Bad Königshofen. Lehrkräfte standen zur Information bereit und Schüler waren mit dabei, die am Nachmittag auf der Medienbühne ein halbstündiges Konzert gaben. „Dabei sein ist alles und wir sind präsent,“ sagte Schulleiterin Brigitte Schmidt.

Gleiches gilt für das Fränkische Freilandmuseum Fladungen. Auch hier gibt es einen besonderen Blickfang, nämlich die nachgebaute Dampflok, die im Original auf der Museumsbahnstrecke fährt. Vor allem Schulklassen hatten sich am Montag für den Stand interessiert, am Wochenende waren es aber auch die zahlreichen Besucher, die das Fränkische Freilandmuseum Fladungen und seine Angebote kennen lernen wollten.

Mit von der Partie auch das Biosphärenreservat Rhön mit seinen vielseitigen Angeboten an einem Stand in bester Lage. Weiter ging es dann zur Kurverwaltung Bad Königshofen, wo Besucher oftmals erstaunt waren und nachfragten, wo denn dieses Bad Königshofen überhaupt liegt. „Nie was davon gehört, aber erzählen sie uns doch mehr über das Kurbad“, hieß es immer wieder. Der Stand der Kurverwaltung gleich neben dem der Haßberge lag ideal und war beim Messerundgang nicht zu übersehen. Die Firma Fliesen-Patek aus Bad Königshofen, die in Würzburg eine Niederlassung hat, ist ebenso zu finden, wie aus Weisbach in der Rhön die Holzschnitzerei Eyering. Hier gab es in einem Holzhaus Einblicke in das Schnitzerhandwerk und die Besucher konnten unter den zahlreichen Produkten auswählen.

Auch das Angebot der Holzschnitzerei, außerhalb der Hallen, aber direkt am Rundweg gelegen, ist ein Besuchermagnet. Das gilt auch für das Unternehmen Blaurock ebenso und vor allem für den Stand der Elektromobilität. Bürgermeister Bruno Altrichter war am Montag selbst vor Ort. Das Autohaus Vorndran hatte nicht nur Elektroautos mit dabei, sondern es gab Informationen über die Zukunft der Autoindustrie aber auch und vor allem die Elektromobilitätsstadt Bad Neustadt. Dabei auf der Messe ist auch M.E.N.E.S e.V Bad Neustadt und der Informationskreis der Wirtschaft Rhön. Prospekte und vor allem Gespräche klärten über dieses neue Angebot in der Rhön auf. Informativ und lohnenswert: Der Gesundheits-Park, das Zelt des Handwerks und die Halle der Region.

Quelle: Mainpost, Hanns Friedrich