13.02.2012Elektroautos starten problemlos bei Eiseskälte

Gute Erfahrungen bei der Kältewelle – Fernsehen berichtet
live aus Neustädter Autohaus

Springt das Auto an? Diese bange Frage haben sich in der zurückliegenden Frostperiode wohl so manche Autofahrer gestellt. Und bei manchem ist aus der Befürchtung auch Gewissheit geworden. Bei den hohen Minustemperaturen hat manche Batterie schlappgemacht.

 

Wie haben sich da die Elektrofahrzeuge in der Modellstadt Elektromobilität Bad Neustadt geschlagen. „Das war überhaupt kein Problem“, stellen übereinstimmend die Mitarbeiter von Bauhof und Stadtwerken klar. So wohl der umgerüstete Renault Kangoo am Bauhof wie auch der Citroën Saxo der Stadtwerke, die beiden Elektrofahrzeuge der Stadt, seien trotz der Kälte problemlos gestartet und gelaufen, heißt es ebenso übereinstimmend.

 

Wie Sascha Kirchner berichtet, hat der Elektro-Saxo der Stadtwerke im Normalfall eine Reichweite von 60 bis 70 Kilometern. Das reicht dem Wassermeister, der ihn meistens nutzt, in der Regel aus. Manchmal, vor allem wenn zu den Randgebieten fahren muss, werde es knapp, dann nehme er eben ein anderes Fahrzeug, so Kirchner.

 

Während der Bauhof-Kangoo über Nacht in einer Halle steht, bleibt der Saxo im Freien. Dennoch, so bestätigt auch Kirchner, habe es auch bei den extremen Minusgraden keine Probleme gegeben.

Allerdings reduziere sich die Laufleistung um zehn bis 20 Kilometer. Das führt er zum einen auf die Kälte zum anderen aber darauf zurück, dass dann mit der Heizung ein weiterer, größere Stromverbraucher im Auto eingeschaltet wird. Zudem dauere es einige Zeit, bis es im Auto einigermaßen warm werde. „Da muss man eben mit Mütze und dicker Jacke fahren“, so seine Erfahrung.

 

Falls die beiden Elektroautos doch einmal liegen bleiben würden, ist das kein Problem, stellt Ulrich Leber fest. Wie der technische Leiter der Stadtwerke erläuterte, sind sie von der Firma Belectric gemietet, die sich im Rahmen des Vertrags dann um die Reparatur kümmern würde.

 

Dabei ist das Thema Reparatur ein wichtiger Aspekt bei der weiteren Einführung von Elektroautos. Wie muss eine Werkstatt ausgerüstet und wie müssen die Mitarbeiter dort ausgebildet sein, um die mit der zunehmenden Zahl der Elektrofahrzeuge auch zunehmend fällig werdenden Reparaturen zu bewältigen.

Dieser Frage geht das bayerische Fernsehen bei einem Besuch in Bad Neustadt nach.

 

Die Frankenschau berichtet diesen Dienstag zwischen 17.30 und 18 Uhr live aus dem Autohaus Vorndran, wo die entsprechenden Investitionen bereits gemacht wurden. Welche Werkzeuge werden für die Reparatur von Elektroautos benötigt, was sind die Unterschiede bei der Wartung von Elektroautos und Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren, sind nur zwei der Fragen, die dabei beantwortet werden sollen.

 

Quelle: mainpost.de