28.02.2013 | Idee der Elektromobilität bekannter machen

Dritte Fahrzeugschau für Elektrofahrzeuge am 27. und 28. April in Bad Neustadt

Dritte Auflage der Elektrofahrzeugschau: Nach den Erfolgen in den Vorjahren kündigen (von links) Ulrich Leber, Sebastian Martin, Bruno Altrichter und Jörg Geier das Ereignis an, das heuer im April stattfindet.

Noch größer, noch mehr Zwei- und Vierräder, noch informativer dafür ohne E-Car-Rennen präsentiert sich die dritte Bad Neustädter Schau für Elektromobilfahrzeuge. Am 27. April eröffnet Wirtschaftsminister Martin Zeil die in Bayern einzigartige zweitägige Veranstaltung rund um die Elektromobilität.

Schon im Vorjahr erwies sich die Schau als Publikumsmagnet, was die Stadt ermutigte, die Veranstaltung fest in ihr Modellstadt-Programm zu etablieren, versicherte Bürgermeister Bruno Altrichter bei einem Pressegespräch. Im Mittelpunkt stehe die Fahrzeugschau, doch durch die Aktivitäten der Firmen rund um die Elektromobilität habe sich das Spektrum des Informationsangebots noch einmal erweitert.

Das spektakulärste Ereignis, das E-Car-Rennen, wird heuer ersetzt durch eine Staffelfahrt Prominenter, fährt Projektmanager Sebastian Martin fort. Die Tour beginnt in Kitzingen, macht Station in Schweinfurt, Bad Kissingen und Münnerstadt und endet in Bad Neustadt. Unterwegs steigen bekannte Persönlichkeiten und Politiker zu. Rund 50 Einladungen wurden bisher verschickt, „da heuer Wahlen sind, rechne ich mit guter Resonanz“, bemerkt Martin verschmitzt lächelnd. Aber auch jeder andere Elektromobilist kann sich dem Konvoi anschließen.

Die Aktionen rund um die Fahrzeugschau beginnen im Grunde schon am Donnerstag, 25. April, mit einem Girls-Day, an dem Mädchen mit technischen und naturwissenschaftlichen Berufen bekannt gemacht werden. Am Freitag ist ab 19 Uhr in der Stadthalle ein Berufsinformationsabend mit Referenten aus Industrie, Forschung und Bildung, bei dem über Berufsaussichten in der Elektromobilitätsbranche informiert wird.

Schwerpunkt ist die Fahrzeugschau auf dem Festplatz ab Samstag 10 Uhr. Auf einer Fläche von 1500 Quadratmeter präsentieren sich etwa 30 Aussteller, unter ihnen alle namhaften Hersteller serienmäßiger Elektroautos. Darüber hinaus ist auch wieder der Twizy-Parcours aufgebaut, der 2012 der Renner war. Gut nachgefragt wurden damals auch die Elektrofahrräder, von denen wieder eine Vielfalt vorgestellt und zum Kauf angeboten wird. Mit von der Partie diesmal auch Motorräder und Scooter, für die voraussichtlich auch eine Teststrecke aufgebaut wird. Hochschulstudenten werden mit ihren Prototypen vor Ort sein.

Am Samstag finden parallel zur Fahrzeugschau an der Jakob-Preh-Schule ein Tag der offenen Tür und an der Wirtschaftsschule ein Berufsinformationstag statt. Der Sonntag hat eher den Charakter eines Familientags. Über die reine Fahrzeugschau hinaus wird Kindern ein vielfältiges Unterhaltungsprogramm geboten.

Hintergrund ist nach wie vor die Idee, die Elektromobilität weiter in die Öffentlichkeit zu tragen. Nach wie vor hat die Modellstadt das Problem, das deren Aktivitäten kaum nach außen dringen. Die Projekte in den Unternehmen zielen jedoch auf nachhaltige Entwicklung und können aus Geheimhaltungsgründen nicht publiziert werden, beteuert Ulrich Leber von den Stadtwerken. Tatsächlich erfreue sich Bad Neustadt in Fachkreisen enormer Nachfrage, und auf dem Bildungssektor habe Bad Neustadt mit dem TTZ und der Technikerschule für Elektromobilität sowie bedarfsorientierten Fachunterricht für Mechatroniker ein Alleinstellungsmerkmal in Deutschland, hebt Mitorganisator Jörg Geier hervor.

Die inzwischen deutlich gestiegenen Zulassungszahlen für Elektrofahrzeuge unterstreichen, dass im Bewusstsein der Bevölkerung des Landkreises die Idee angekommen ist. „Hier wollen wir weitermachen“ und dazu warf Martin schon einmal einen Blick auf das nächste Jahr, „dann werden auch die ganz Großen wie Mercedes und BMW dabei sein“.

Quelle: Mainpost, eh