23.10.2013 | Kontakte pflegen und knüpfen

Auf eCarTec in München

Bilder: M-E-NES

Die eCarTec Munich als internationale Fachmesse für Elektro- und Hybrid-Mobilität hat gezeigt, dass sich die Elektromobilität in der Forschung und industriellen Produktion etabliert hat. Insgesamt 479 Aussteller präsentierten vom 15. bis 17. Oktober auf einer Fläche von 22 000 Quadratmetern ihre Neuheiten.

Als Bestandteil seiner Öffentlichkeitsarbeit nutzte das Projektmanagement der ersten Bayerischen Modellstadt für Elektromobilität, Bad Neustadt, gemeinsam mit den Regionen Garmisch-Patenkirchen und E-Wald die eCarTec, um die Kompetenzen und gewachsenen Strukturen der Modellstadt aufzuzeigen.

Neben der Vielzahl neuer Kontakte für die kommende Fahrzeugshow Elektromobilität die Entwicklung neuer Projektansätze wurden bereits bestehende Kontakte gepflegt. Speziell hat sich das Projektmanagement über den Besuch von Vertretern von Preh und Siemens gefreut.

Als Resümee der Messe lässt sich festhalten, so Projektmanager Sebastian Martin, dass der anfängliche Hype um die E-Mobilität einer ernsthaften Auseinandersetzung mit dem Thema gewichen ist. Im Spannungsfeld zwischen industrieller Produktion und innovationsorientierter Forschung hat sich das Thema zu einen tatsächlichen Geschäftsfeld gewandelt. So sorgen beispielhaft die inzwischen 30 Arbeitsplätze, die in den letzten eineinhalb Jahren im TTZ-EMO in Bad Neustadt entstanden sind, dafür, dass Entwicklungsprojekte der Unternehmen in Kooperation zum Erfolg geführt werden.

Quelle:Mainpost, Hubert Herbert