15.12.2012 |Mechanikertreff Bad Neustadt

Schulungsteilnehmer aus ganz Deutschland wurden am Nissan Leaf eingewiesen

Riecht nicht nach Benzin: Bald vier Monate unterwies Willi Wetzl (rechts) in Bad Neustadt Schulungsteilnehmer aus ganz Deutschland am Nissan Leaf, mit dem der japanische Fahrzeughersteller den deutschen Markt für Elektrofahrzeuge erobern möchte.

Bald vier Monate war Bad Neustadt der Treffpunkt für Nissan-Mechaniker aus ganz Deutschland. Einzig und allein ging es um die Schulung an ihrem Elektroauto, dem Nissan Leaf, mit dem der japanische Fahrzeughersteller den deutschen Markt für Elektrofahrzeuge erobern möchte.

Nun liegt der Gedanke nahe, dass die Standortwahl etwas mit der Modellstadt für Elektromobilität zu tun hat, doch in dem Fall werden die Unterstützer des Projekts enttäuscht sein: Es ist reiner Zufall, dass Bad Neustadt berücksichtigt wurde. Und noch eins: Von der Existenz einer Modellstadt haben die Verantwortlichen am Trainingscenter der Konzernzentrale in Brühl erst unmittelbar vor dem Telefonat mit der Main-Post erfahren.

Tatsächlich sei nach einem Schulungsort gesucht worden, der zentral in Deutschland liegt, und so sei die Wahl auf Bad Neustadt gefallen, erklärt Ute Schulze von der Nissan-Einrichtung bei Köln. In eine angemietete Werkstatt an der Meininger Straße sollte aus jeder Händlerniederlassung in ganz Deutschland ein Mechaniker zur Schulung geschickt werden, der künftig als Servicemechaniker für den Nissan-Leaf verantwortlich ist.

Speziell ging es bei der Schulung um die Hochvolttechnik der Fahrzeuge, schildert Schulungsleiter Willi Wetzl. Bevor die Mechaniker nach Bad Neustadt kamen, haben sie zuerst eine Sicherheitsunterweisung absolviert, weil der Umgang mit dem Hochspannungsstrom einiger Umsicht bedarf. Bei der jetzigen Fortbildung ging es um die Technik, deren Funktionen und die Bedienung des emissionsfreien Vierrads.

Der Leaf sei ein rein als Elektrofahrzeug konzipiertes Modell, fährt Wetzl fort. Insofern seien die Technik und die vorhandenen Aggregate mit einem herkömmlichen Verbrenner nicht mehr zu vergleichen. Bei der Betreuung in den Werkstätten werden daher besondere Kenntnisse erfordert.

An diesem Freitag hat das Schulungsteam nun seine Zelte abgebrochen, nachdem rund 100 Teilnehmer die zweitägige Schulung durchlaufen haben. Ob eine weitere Zusammenarbeit im Hinblick auf die Modellstadt infrage kommt, bezweifelt Ute Schulze – Bad Neustadt sei ja auch nicht der einzige Schulungsort gewesen.

Quelle: Mainpost, Eckhard Heise