21.03.2013 | Motoren für E-Cars aus Bad Neustadt

Arbeitsplatzverschiebung bei Siemens

Bei Siemens ist man gerade dabei den Bereich Antriebstechnik umzuorganisieren. Die Planungen dafür betreffen auch den Standort Bad Neustadt (Lkr. Rhön-Grabfeld), wie Pressesprecher Alexander Machowetz auf Anfrage bestätigte. Am Montag hat sich der Wirtschaftsausschuss des Konzerns in München damit beschäftigt.

Es geht grob gesagt um die Verschiebung von Arbeitsstellen. Im Bereich Standardmotoren ist demnach vorgesehen, rund 200 weitere Arbeitsplätze von Bad Neustadt nach Tschechien zu verlegen. Das sind Motoren, auf denen auf dem Weltmarkt großer Kostendruck liegt, so Machowetz.

Da sich Siemens Bad Neustadt noch im Interessenausgleich befindet, wird dieser Stellenabbau kompensiert. Dafür sollen nach Angaben des Firmensprechers 130 Stellen zur Fertigung von Linearmotoren von München nach Bad Neustadt verlegt werden. Zusätzlich ist geplant am Standort Bad Neustadt zu investieren und eine Fertigung von Motoren für Elektro-Autos aufzubauen. Dort kalkuliert Siemens zunächst mit rund 40 zusätzlichen Arbeitsstellen.

Gerade im Bereich Motorenfertigung für E-Cars sieht Machowetz eine große Chance für den Standort Bad Neustadt und ein sehr positives Signal. Zumal gerade für diesen Bereich in einen Umbau, vielleicht sogar in einen Neubau in der Industriestraße investiert werden soll.

Jetzt werden die Betriebsräte eingebunden. „Dabei kann es noch leichte Verschiebungen geben“, so Machowetz. Die Umsetzungen könnte bis 2014 erfolgen. Wenn das Konzept so umgesetzt wird, sieht Betriebsratsvorsitzender Bernhard Omert keine größeren Probleme.

 

Quelle: Mainpost