07.11.2011Sebastian Martin lenkt E-Mobilität

Sebastian Martin ist Projektmanager in der Modellstadt Elektromobilität

Die Modellstadt Elektromobilität nimmt immer konkretere Formen an: Sie hat jetzt einen eigenen Projektmanager. Er heißt Sebastian Martin, ist 29 Jahre alt, hat Kunststofftechnik studiert und arbeitete vorher bei der Firma Braun in Marktheidenfeld. Bürgermeister Bruno Altrichter stellte den Projektmanager am Montag der Öffentlichkeit vor.


Nachdem Wirtschaftsminister Martin Zeil den vorzeitigen Maßnahmenbeginn genehmigt hat, die Gelder also zugesagt sind, haben Stadt und Landkreis die Stelle eines Projektmanagers umgehend ausgeschrieben und sich für den Bewerber Sebastian Martin entschieden, berichtete Bürgermeister Altrichter.


Das Arbeitsfeld von Sebastian Martin ist vielseitig: Er soll neue Projekte auf den Weg bringen, Kontakte zu Wirtschaft und Wissenschaft pflegen, Netzwerke knüpfen, neue Ideen kreieren, Konzepte erstellen und natürlich Ansprechpartner für alle sein, die in Sachen Elektromobilität unterwegs sind. Seine Tätigkeit ist nicht auf Bad Neustadt begrenzt, sondern schließt den Landkreis Rhön-Grabfeld und Mainfranken ein. Jede Menge Vorschusslorbeeren bekam der neue Projektmanager von Landrat Thomas Habermann: Martin sei offen im Denken, habe technisches Verständnis und sei sehr vielseitig. Das Projekt brauche keinen Verwalter, sondern einen Gestalter, deshalb habe man sich für den 29-Jährigen entschieden.


Vorerst wird der Neue im Bildhäuser Hof arbeiten, bis sein Büro in der Jakob-Preh-Schule eingerichtet ist. Die Berufsschule eigne sich hervorragend als Basis, erläuterte Habermann bei der Begrüßung. Denn Ausbildung und Fortbildung werden breiten Raum einnehmen, wenn es darum geht, Projekte voranzubringen und die Akzeptanz der Elektromobilität in der Gesellschaft zu erhöhen.


„Ich bin voller Tatendrang“, sagte Martin, der als Kind sieben Jahre in Tansania lebte und vor seinem Studium eine Lehre zum Leichtflugzeugbauer absolvierte. Als Ingenieur müsse man sich immer wieder in neue Thematiken und Arbeitsfelder einarbeiten. Elektromobilität sei ein spannendes Thema. Er freue sich darauf, Projekte zu koordinieren und neue Ideen umzusetzen.


Quelle: mainpost.de