09.05.2014 | Spielerischer Einstieg in E-Mobilität

Erstes Bildungsprojekt der Modellstadt abgeschlossen

Begeisterung am Anschauungsobjekt: Mit einem Bildungsprojekt werden junge Leute an der Berufsschule in Bad Neustadt für E-Mobilität interessiert. Foto: Heise

Keine Noten geben zu müssen, sondern junge Leute für eine Technologie zu begeistern, von der man selbst überzeugt ist: Das ist eine Aufgabe, der sich Klaus Saar nach seinem beruflichen Ausstieg als Leiter der Bad Neustädter Berufsschule mit ganzem Herzen verschrieben hat. Und mit Erfolg. Denn das Bildungsprojekt ist nicht nur in die Förderkulisse der Modellstadt für Elektromobilität aufgenommen worden, sondern es zeitigt bei der Zielgruppe die Ergebnisse, die sich Saar erhofft hat.

Am Donnerstag ging das erste Projekt aus dem Gesamtpaket der Bildungsmaßnahmen zu Ende, erklärt der Pensionär mit fast leuchtenden Augen. Etwa 150 junge Menschen des 9. Jahrgangs der Realschule und des 9. und 11. gymnasialen Jahrgangs haben sich an sechs Vormittagen mit dem Thema Elektromobilität befasst. Dazu waren im Vorfeld Baukästen entwickelt worden, mit deren Hilfe die Teilnehmer die Einsatzmöglichkeiten und die Technik elektrischer Antriebe sich selbst erarbeiten konnten.

„Unsere Aufgabe ist es, junge Leute für die Elektromobilität zu begeistern und ihnen dort berufliche Perspektiven aufzuzeigen, die sie in der Region umsetzen können“, beschreibt Saar sein Betätigungsfeld. Mit diesem Auftrag stoße die Modellstadt in eine Lücke im deutschen Bildungssystem, der ihr dadurch eine privilegierte Stellung in der weiteren Entwicklung der Zukunftstechnologie einrichte. Eine in kürze anlaufende Seminarreihe unterstreiche die praxisorientierte Ausrichtung des Bildungskonzepts, das vom Bildungswerk der bayerischen Wirtschaft mitgetragen wird. Dabei geht es um den Umgang mit Elektrofahrzeugen, die in einen Unfall verwickelt sind. „Ungeschulte Feuerwehrleute dürfen bei einem Unfall nicht an Elektroautos heran“, erklärt Saar. Bei dem Seminar, für das Fachleute als Referenten verpflichtet werden, erhalten die Teilnehmer aus dem Feuerwehrbereich Einweisungen über den Umgang in den beschriebenen Situationen. Eher spielerisch wirkt dagegen der Unterricht mit den Jugendlichen, zunächst mit dem Baukasten und zum Abschluss mit einer Proberunde auf dem E-Bike und in einem Elektroauto, die auch bei der Fahrzeugmesse am Wochenende zu sehen sind. Aber diese Methode hat Erfolg: Eine Vorher-Nachher-Befragung, bei der es um das persönliche Interesse an der E-Mobilität geht, habe in allen Gruppen mit einem signifikanten Anstieg geschlossen, freut sich Saar.

Qualle: Mainpost