01.08.2014 | Zwei Jahre harte Arbeit auf dem Weg zum staatlich geprüften Techniker

Technikerabschluss 2014 an der Jakob-Preh-Schule in Bad Neustadt

 

Nach zwei Jahren harter Arbeit freuten sich anlässlich der offiziellen Schulschlussfeier der Technikerschulen in Bad Neustadt 24 junge Absolventen über ihren erfolgreichen Abschluss.

Zwölf junge Männer dürfen sich nun „staatlich geprüfter Elektrotechniker“ nennen und weitere zwölf erwarben den Abschluss zum „staatlich geprüften Techniker für Fahrzeugtechnik und Elektromobilität“. Die unter dem Dach der Jakob-Preh-Schule neu eingerichtete Fachschule für Fahrzeugtechnik und Elektromobilität steht wie die bereits seit fünf Jahren bestehende Fachschule für Elektrotechnik für Innovation und Fortschritt. Vor allem aber ist es die Qualität der Ausbildung, worauf größter Wert gelegt wird. Und so ist der Weg bis zum erfolgreichen Abschluss der zwei Jahre andauernden Weiterbildungsmaßnahme für die meisten der Teilnehmer auch mit viel Anstrengung und Durchhaltevermögen verbunden.

Urkunde ist wertvoll

Aber gerade deshalb ist die Technikerurkunde, die die Absolventen nun aus den Händen von Landrat Thomas Habermann und Schulleiter Kurt Haßfurter entgegennehmen durften, so wertvoll. Es besteht kein Zweifel, dass den jungen Fachkräften damit der Weg zum beruflichen Aufstieg geebnet wurde. Dies drückte auch Landrat Thomas Habermann mit viel Stolz aus. Wie in jedem Jahr freute er sich besonders über die Leistungsbereitschaft und den Erfolg der jungen Leute. Er gratulierte den erfolgreichen Absolventen sehr herzlich und wünschte ihnen nicht nur beruflich, sondern auch in privater Hinsicht alles Gute für die Zukunft. Schulleitung und Lehrkräfte der Technikerschulen schlossen sich diesen guten Wünschen an.

Für herausragend gute Leistungen wurden fünf Absolventen mit dem Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung ausgezeichnet. Dominik Fritsch und Daniel Trapp erhielten als Klassenbeste einen Buchpreis vom Freundes- und Förderverein.

Absolventen, Elektrotechnik: Christian Bühler (Reckertshausen), Dominik Fritsch (Sandberg), René Göbel (Bad Neustadt), Markus Krügel (Bergtheim), Matthias Mauder (Werneck), Felix Öchsner (Großbardorf), Julian Raab (Bad Neustadt), Norbert Rochmann (Wildflecken), Kevin Schäfer (Stetten), Frank Scheller (Obereisenheim), René Sell (Burkardroth) und Markus Veth (Poppenhausen). Fahrzeugtechnik und Elektromobilität: Philip Angermüller (Hofheim), Alexander Föckler (Hohenroth), Stefan Geßner (Hofheim), Christian Lazzari (Burghausen), Dirk Martin (Nüdlingen), Robert Meindorfer (Mühldorf), Christian Metz (Stangenroth), Daniel Metz (Schönau), Tino Pabst (Alitzheim), Thomas Stäblein (Bad Neustadt), Daniel Trapp (Oberelsbach) und André Vierheilig (Machtilshausen).

Quelle: Mainpost, Michael Nöth