Flyer 9. Fahrzeugschau für Elektromobilität

08.04.2019 /Elektromobile Fahrzeuge: Es werden immer mehr

Foto: Stefan Kritzer

 

Am Anfang waren elektrisch angetriebene Automobile noch wahre und bisweilen kuriose Exoten auf unseren Straßen. Heute gehören sie zum Straßenbild einfach dazu. Und es werden immer mehr. Die Entwicklung hin zur Elektromobilität im Straßenverkehr geht weltweit mit Riesenschritten voran. Die große Fahrzeugschau auf dem Festplatz gibt auch in diesem Jahr wieder in Bayerns erster Modellstadt für Elektromobilität den Ton an und zeigt, wohin die Entwicklung geht.

Zum neunten Mal lädt die Fahrzeugschau Elektromobilität interessierte Bürger ein, sich über die aktuellen Entwicklungen und vor allem auch neuen Modellen zu informieren. Am 11. und 12. Mai besteht auf dem Festplatz wieder die Möglichkeit, vom Fahrrad mit elektrischem Zusatzantrieb bis zum luxuriösen E-Sportwagen die mittlerweile große Palette an Elektrofahrzeugen mal ganz aus der Nähe zu betrachten und vielleicht auch Probe zu fahren. Und dabei genau zu überlegen, ob nicht das nächste Auto (endlich) ein Elektroauto sein wird. Ein Schwerpunkt der diesjährigen Fahrzeugschau liegt auf der Ausstellung mobiler Hilfsmittel für Menschen, die nicht gut zu Fuß sind.

Kaum ein Tag vergeht ohne Schlagzeilen über den neuen Antrieb. Hersteller produzieren immer mehr Fahrzeuge alle Preisklassen und Reichweiten, die Ladeinfrastruktur wird laufend optimiert. Der Gesetzgeber fördert den Anschub für die Elektromobilität (noch) in hohem Maße. Und auch immer mehr Verbraucher springen nach dem E-Bike auf ein E Fahrzeug um.

"Wir tragen das Täfelchen mit dem Titel "Elektromobilität" nicht nur vor uns her, sondern zeigen bei der Fahrzeugschau konkrete Lösungen auf", sagte Bürgermeister Bruno Altrichter bei der Vorstellung des Programms für die 9. Fahrzeugschau in den Räumlichkeiten der Stadtwerke. "Bei uns wird gehandelt", betonte auch der stellvertretende Landrat Josef Demar mit Blick auf das Ausstellungsprogramm.

Schirmherr der Veranstaltung ist in diesem Jahr der Leiter des Technologietransferzentrums Elektromobilität in der Kreisstadt, Professor Dr. Ansgar Ackva. Zu sehen sein wird unter anderem ein Superakku für E-Bikes, den es noch nicht zu kaufen gibt, der aber heute schon die doppelte Leistung bisheriger Akkus verspricht, so Ackva. Überhaupt wird das Thema Pedelec und E-Bike wie schon in den Vorjahren einen hohen Stellenwert bei der Fahrzeugschau einnehmen. Schließlich hat sich der elektrische (Zusatz-) Antrieb beim Fahrrad längst in einem breiten Maß durchgesetzt. Auch das induktive, also kabellose Laden wird ein Schwerpunkt bei der Fahrzeugschau sein.

"Ziel der Fahrzeugschau Elektromobilität ist es, die breite Öffentlichkeit mit der neuen Antriebsform vertraut zu machen, die Modelle zu vergleichen und so die Entscheidung für den Kauf eines E-Mobils zu erleichtern", sagte Projektmanager Ulrich Leber, Geschäftsführer der Stadtwerke. Auch Annabell Helbling von der Stabsstelle für Kreisentwicklung im Landratsamt betonte den Stellenwert der Fahrzeugschau für die Stadt, die Region und ganz Deutschland. Der Vorsitzende des Fördervereins M-E-NES, Dr. Hubert P. Büchs, lud die Bevölkerung ein, das Angebot der Fahrzeugschau ausgiebig zu nutzen. Das Schwerpunktthema elektromobile Hilfsmittel betonte Dirk Hartmann vom Sanitätshaus Haas. So gibt es auf dem Markt Rollstühle, die sich mit wenig Kraftaufwand elektrisch fortbewegen. Besucher der Fahrzeugschau können sich über mobile Hilfsmittel, zum Beispiel elektrische Rollstühle oder Elektromobile informieren und auch Probe fahren.

Ein weiterer Schwerpunkt der Fahrzeugschau liegt auf dem rasanten Fortschritt des Drohnenflugs. Segway-Touren werden ebenfalls wieder angeboten. Auf Kinder warten Crazy Carts, Hüpfburg und Kinderschminken. Livemusik und Verpflegung mit Grillspezialitäten, Mittagstisch, Kaffee und Kuchen und Snacks ergänzen das bunte Familienprogramm. Um das städtische Angebot an diesem Wochenende komplett zu machen, ist der Sonntag in der Innenstadt auch noch verkaufsoffen unter dem Motto Innovation, Umwelt und Nachhaltigkeit.

 

Rhön- und Saalepost, Stefan Kritzer

05.04.2019 /Tankst du noch oder lädst du schon?

Foto: Tonya Schulz

Die 1. Bayerische Modellstadt Bad Neustadt lädt am 11./12. Mai zur 9. Fahrzeugschau Elektromobilität ein / Eine ganze Stadt im E-Fieber / Testfahrten von E-Bikes und E-Fahrzeugen / Freier Eintritt / Verkaufsoffener Sonntag mit E-Rahmenprogramm

 

Die 9. Fahrzeugschau Elektromobilität am 11./12. Mai in Bad Neustadt freut sich über gute Vorzeichen: Kaum ein Tag ohne Schlagzeilen über den neuen Antrieb. Hersteller produzieren immer mehr Fahrzeuge aller Preisklassen und Reichweiten, die Ladeinfrastruktur wird laufend optimiert. Der Gesetzgeber fördert den Anschub für die Elektromobilität (noch) in hohem Maße. Und auch immer mehr Verbraucher springen nach dem E-Bike auf ein E-Fahrzeug um.

 

Riesenauswahl. Der Festplatz der 1. Bayerischen Modellstadt für Elektromobilität ist erneut bis auf den letzten Platz gefüllt. Dicht an dicht präsentieren sich Hersteller nahezu aller Marken, flankiert von Ladeinfrastruktur und Zubehör für die Stromer. Großen Raum nehmen erneut die E-Bikes und weitere elektrisch angetriebene Zweiräder und Nischenprodukte wie Segways ein. Auf Teststrecken und Parcours sind Probefahrten möglich. Für Stromer machen sich in Bad Neustadt die Marken von BMW, Hyundai, KIA, Mitsubishi, Nissan, Peugeot, Renault, bis VW und Audi stark.

 

Ausprobieren erlaubt. „Das ist das Wichtigste an der Fahrzeugschau überhaupt: das Anfassen und Ausprobieren in lockerer Festatmosphäre“, unterstreicht Bürgermeister Bruno Altrichter. Ein Konzept, das deutschlandweit wohl einzigartig ist und der Freiluftmesse zu diesem großen Erfolg verholfen hat. Bewusst setzen die Veranstalter auf fröhliche Stimmung mit Musik, Schlemmereien und Kinderprogramm, um Hemmschwellen abzubauen. In Bad Neustadt wird nicht ehrfürchtig wie auf Fachmessen bestaunt, sondern ganz einfach ausprobiert. Wie bequem man in einem E-Fahrzeug sitzt, wie elegant und modern das Design ist, wie praktisch es eingerichtet ist. Wieviel Platz man trotz Batterie hat. Wie einfach das Tanken ist und wie schön leise das Fahren ist. 

 

Gute Entscheidungsgrundlage. „Ziel der Fahrzeugschau Elektromobilität ist es, die breite Öffentlichkeit mit der neuen Antriebsform vertraut zu machen, die Modelle zu vergleichen und so die Entscheidung für den Kauf eines E-Mobils zu erleichtern. “, erläutern die Projektmanager Ulrich Leber (Geschäftsführer Stadtwerke Bad Neustadt) und Dr. Jörg Geier (Leiter Kreisentwicklung Landkreis Rhön-Grabfeld). Erneut werden Tausende von Besuchern am 11./12. Mai in der Saalestadt erwartet.

 

Industrie wächst mit. „Elektro-Fahrzeuge werden immer reicher in der Auswahl, komfortabler in der Ausstattung und bieten Reichweiten bis zu 400 Kilometer“, erläutert Dr. Hubert Büchs, Vorsitzendender des M-E-NES e.V. Vereines und Geschäftsführer des Automobilzulieferers Jopp, stellvertretend für seine Bad Neustädter Industriekollegen Siemens und Preh. Die weltweit agierenden Unternehmen beliefern die Automobilindustrie mit innovativer Technik für die Elektromobilität. Auf der Fahrzeugschau gewähren sie einen Einblick in die aktuelle Entwicklung.

 

Auf die Plätze… Die Formula Students sind bei der 9. Fahrzeugschau Elektromobilität auch wieder am Start. Sicherlich werden die superschnellen E-Rennwagen wieder dicht umlagert sein. Die jungen Leute verschiedener Universitäten werden gerne insbesondere Jugendlichen Auskunft geben und sie zu einer Ausbildung oder einem Studium im Bereich Elektromobilität motivieren. Weitere Informationen für zukunftsträchtige Berufe in dieser Branche geben die bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeber im ME-Info-Truck auf dem Festgelände. Ebenso das TTZ-EMO (Technologietransferzentrum Elektromobilität).

 

Stadt unter Strom. Am 11./12. Mai steht die ganze Stadt unter Strom. Im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags von 12.30 bis 17 Uhr ist eine Ausstellung zu den Themen Innovation, Umwelt und Nachhaltigkeit in der Innenstadt zu sehen. Weiterhin findet am Sonntag ein E-Bike- und Fahrrad-Gottesdienst statt.

 

Mobil in allen Lebenslagen. Ganz neu können sich Besucherinnen und Besucher der Fahrzeugschau Elektromobilität über mobile Hilfsmittel, z. B. elektrische Rollstühle oder Elektromobile, informieren und auch Probe fahren. So ist Mobilität auch mit gesundheitlichen Einschränkungen und im Alter möglich.

 

Action für Groß und Klein. Besondere Attraktionen bilden am 11./12. Mai wieder die Drohnen-Flugshows am Stand von Media Markt und geführte Segwaytouren. Auf Kinder warten Crazy Carts, Hüpfburg und Kinderschminken. Livemusik und Verpflegung mit Grillspezialitäten, Mittagstisch, Kaffee und Kuchen und Snacks ergänzen das bunte Familienprogramm.

 

INFO Der Eintritt zur 9. Fahrzeugschau Elektromobilität am 11./12. Mai ist frei. Die Schau ist an beiden Tagen von 10:00 bis 18:00 Uhr auf dem Festgelände geöffnet. Veranstalter ist die Stadt Bad Neustadt. Die Organisation liegt beim Projektmanagement M-E-NES.

 

20.03.2019 /Markthochlauf der Elektromobilität

Voller Optimismus für den Alternativantrieb aus der Steckdose ist das Projektteam der 9. Fahrzeugschau Elektromobilität am 11. und 12. Mai auf dem Festplatz in Bad Neustadt a.d. Saale. Von links: Ulrich Leber, Geschäftsführer Stadtwerke Bad Neustadt, Bianca Benkert, M-E-NES Projektmanagement, Dr. Jörg Geier, Leiter der Stabsstelle Kreisentwicklung Rhön-Grabfeld. Foto Tonya Schulz

Die Organisatoren der 9. Fahrzeugschau Elektromobilität sind optimistisch / Neunte Auflage der Publikumsmesse am 11./12. Mai mit reger Beteiligung von Herstellern

 

Bereits zum neunten Mal findet am 11./12. Mai in Bad Neustadt a. d. Saale die Fahrzeugschau Elektromobilität statt. Die Publikums- und Fachmesse hat sich zu einer der führenden Branchenveranstaltungen in Deutschland entwickelt. Seit der ersten Veranstaltung hat die Elektromobilität eine sehr dynamische Entwicklung vollzogen. Warum das so ist, erläutern die Projektleiter Dr. Jörg Geier (Leiter Stabsstelle Kreisentwicklung) und Ulrich Leber (Geschäftsführer Stadtwerke Bad Neustadt) im Interview.

 

Frage: Wo steht die Elektromobilität im Jahr 2019 im Vergleich zu anderen Antrieben?

Jörg Geier/Ulrich Leber: Die Elektromobilität hat in den letzten neun Jahren beachtliche Schritte zurückgelegt. Es gibt rund 90 rein elektrische Automodelle aller Preisklassen auf dem Markt, deren Reichweiten inzwischen 400 km übertreffen können. Die Zahl der Ladepunkte hat sich nicht nur im Landkreis auf über 100 erhöht, auch deutschlandweit ist das Netz enorm gewachsen. Prozentual gesehen ist der Marktanteil der E- und Hybridfahrzeuge mit rund einem Prozent noch ausbaufähig, man muss aber auch bedenken, dass sich der Anteil dieser Fahrzeugklasse alleine im Landkreis verzwanzigfacht hat und in absoluten Zahlen über 400 Fahrzeuge mit NES-Kennzeichen zählt. Die Energie der Branche sowie auch das öffentliche Interesse sind unglaublich hoch.  

 

Frage: Die Politik steht ja hinter der Elektromobilität. Was ist der aktuelle Stand für jemand, der ein E-Fahrzeug kaufen will?

Jörg Geier/Ulrich Leber: Es gibt lukrative staatliche Förderungen und Zuschüsse. Die erste Förderphase läuft zum 30. Juni aus. Es gibt bis zu 4.000 € Zuschuss zum Elektro- und Hybridauto, sofern es nicht teurer als 60.000 € netto ist. Bei E-Dienstwagen ist bis Ende 2021 nur der halbe Listenpreis zu versteuern. E-Dienstfahrräder sind sogar steuerfrei. Viel wichtiger ist jedoch, dass die aktuellen Diskussionen um den Klimawandel, Biodiversität, Ressourcenschutz etc. Themen wie die Elektromobilität begünstigen. Selbstverständlich löst die Elektromobilität Probleme nicht ad hoc, sie zeigt jedoch Wege auf, wo sich die Verbrennungsfahrzeuge quasi festgefahren haben.

 

Frage: Hat die positive Entwicklung Auswirkungen auf Ihre Fahrzeugschau?

Jörg Geier/Ulrich Leber: Auf jeden Fall! Auf der Festwiese haben wir viel Platz, um weiter wachsen zu können. Bei der Fahrzeugschau am 11./12. Mai sind zahlreiche Hersteller von E-Fahrzeugen vertreten, sei es Elektro oder Hybrid. Besucherinnen und Besucher erhalten hier wirklich einen einzigartigen Überblick und können direkt bei Probefahrten vergleichen. Bisher haben sich wieder rund 30 Aussteller angemeldet. Neben den Autohäusern präsentieren sich Anbieter von Ladeinfrastruktur. Ganz neu haben wir den Bereich der mobilen Hilfsmittel wie z. B. elektrische Rollstühle. Ein Sanitätshaus wird hier professionelle Beratung bieten.

 

Frage: Kommen E-Bike-Freunde wieder auf ihre Kosten?

Jörg Geier/Ulrich Leber: Natürlich! Der Markt der E-Bikes und weiterer Zweirad-Fahrzeuge entwickelt sich rasant. Besucherinnen und Besucher können sich Hunderte von E-Bikes anschauen und testen. Das Interesse ist hier immens. Auch die Gesetzgebung unterstützt den Trend: Ab dem Frühjahr ist es gestattet, mit batteriebetriebenen, auf 20 km/h gedrosselten Rollern, auf Radwegen zu fahren. Übrigens wird es bei der Fahrzeugschau Elektromobilität erstmals einen E-Bike- und Fahrrad-Gottesdienst am Sonntag um 14 Uhr geben.

 

Frage: Was raten Sie Besucherinnen und Besuchern?

Jörg Geier/ Ulrich Leber: Unser Appell lautet: Ab auf die Festwiese und Zukunft erfahren! Der Eintritt ist frei, das Programm bunt und abwechslungsreich mit vielen Familienattraktionen. Informationen zum Programm und zu den Ausstellern gibt es unter www.m-e-nes.de und auf Facebook.  

 

Vielen Dank für das Gespräch.

 

Hintergrund: Elektromobilität in Zahlen

Aktuell dürften wohl um die 420 Fahrzeuge im Landkreis Rhön-Grabfeld unterwegs sein, das ist eine Vordopplung der Vorjahreswerte. Bis 2020 werden wir angesichts der steigenden Absatzzahlen und der immer attraktiver werdenden Produktpalette an E-Mobilen vielleicht die 1000er-Marke im Landkreis knacken. Das ist eine sehr interessante Zahl, denn damit wären wir bezogen auf unseren Landkreis im prognostizierten Bereich der Kanzlerin. Da Rhön-Grabfeld ein Promille der deutschen Bevölkerung darstellt, müssten wir auch ein Promille der Kfz-Zulassungszahlen abdecken. Bei der Vision von 1 Mio. E-Fahrzeuge in Deutschland für das Jahr 2020 würden wir das mit 1000 E-Mobilen vermutlich als einzige Region widerspiegeln können. Das wäre durchaus eine Leistung, die der Region um die 1. Bayerische Modellstadt für Elektromobilität angemessen wäre. INFO www.m-e-nes.de und Facebook.   

So sind wir in der Zukunft unterwegs

Bilder: TextDesign

 

 

Die 1. Bayerische Modellstadt Bad Neustadt lädt am 11. / 12. Mai 2019 zur 9. Fahrzeugschau Elektromobilität ein / Ausstellung, Testfahrten und Familienprogramm / Neu dabei ist der Gesundheitsbereich / Freier Eintritt / Verkaufsoffener Sonntag

 

Die Auswahl an Elektrofahrzeugen wächst ständig, die Reichweiten gehen über mehrere Hundert Kilometer, die Zahl der Anmeldungen steigt bundesweit an. Über den Stand der alternativen Antriebsform informiert zum neunten Mal die bundesweit bedeutsame Fahrzeugschau Elektromobilität. Am 11. und 12. Mai ist der Festplatz im unterfränkischen Bad Neustadt a. d. Saale Treffpunkt für Fachleute und Publikum.

 

Besucher können sich einen hervorragenden Überblick über alle Facetten der elektromobilen Fortbewegung verschaffen. Dies schließt den Zweiradsektor bei der Fahrzeugschau traditionell mit ein. Denn dieser hat bereits eindrucksvoll unter Beweis gestellt, wie leistungsfähig elektrisch angetriebene Fahrzeuge sein können und wie breit gefächert die Einsatzmöglichkeiten sind. Mit ihrem Event-Charakter ist die Fahrzeugschau Elektromobilität in ihrer Art deutschlandweit einzigartig und spricht mit ihrem Rahmenprogramm alle Altersgruppen an. Der Eintritt ist frei.

 

Nahezu alle großen Hersteller präsentieren eine Vielzahl von praxiserprobten E-Bikes, E-Rollern, Hybrid- und Elektrofahrzeugen und bieten auf Teststrecken Probefahrten an.

Die Fahrzeugschau Elektromobilität ist für das Publikum genauso spannend wie für die Fachwelt, denn die Hersteller nutzen die Fahrzeugschau Elektromobilität in Bad Neustadt auch, die neuesten Hightech-Entwicklungen zu präsentieren. Für Spannung sorgen u.a. spektakuläre Drohnenvorführungen.

 

Die Vorteile der Elektromobilität zeigen sich auch im Gesundheitssektor. Bei der 9. Fahrzeugschau wird eine große Auswahl an mobilen Hilfsgeräten wie z. B. elektrisch betriebenen Rollstühlen präsentiert. Diese bieten bewegungseingeschränkten Menschen im Alltag mehr Lebensqualität.

 

Weiterhin erhalten junge Leute von Branchenverbänden und Bildungseinrichtungen wertvolle Impulse für Ausbildung und Karriere in der boomenden Elektromobilitätsbranche.

 

Familien erleben die Elektromobilität in lockerer Festatmosphäre mit Kinderprogramm, Livemusik, Verpflegung sowie einem Vortrag für Kinder zum Thema Elektromobilität im Pfarrzentrum.

 

Beim verkaufsoffenen Sonntag von 12:30 – 17:30 Uhr gibt es in der Innenstadt eine Ausstellung zu den Themen Innovation, Umwelt und Nachhaltigkeit zu sehen. Ein Markt sowie ein buntes Familienprogramm und ein E-Bike- und Fahrrad-Gottesdienst ergänzen das Angebot am Elektromobilitätswochenende. Um 14.30 Uhr gibt es beim großen E-Corso durch die Innenstadt zahlreiche Fahrzeuge zu bestaunen.